: New Yorker Taxifahrer fährt mit Hakenkreuz-Armbinde durch Manhattan

New York (dpa) - Ein Taxifahrer in New York war in Manhattan monatelang mit einer Hakenkreuz-Armbinde wie an einer SS-Uniform unterwegs. Mehrere Passanten hätten den Mann fotografiert und sich bei der Taxiaufsicht beschwert, berichtet die «New York Post». Dem Mann wurde für 30 Tage die Lizenz abgenommen. Er ist ein Einwanderer aus der Dominikanischen Republik und bezeichnet sich selbst als Nationalsozialist. Er werde zwar oft beschimpft, Fahrgäste hätten sich aber noch nie beschwert. Er wolle die Armbinde künftig nicht mehr tragen - «aber nur aus Rücksicht auf die liberalen Weicheier».

Empfehlungen für den news.de-Leser