Tierischer Abnehmerfolg: 35-Kilo-Dackel wird auf Diät gesetzt - mit Erfolg

Zum Schluss konnte er kaum noch atmen, geschweige denn laufen: Dackel Obie wurde von seinen Haltern bis auf 35 Kilo gemästet. Eine Tierärztin zog die Notbremse und setzte den Vierbeiner auf Diät. Heute hat er sein Idealgewicht erreicht, auch dank einer OP.

Fettleibigkeit ist ein weit verbreitetes Problem - nicht nur unter Menschen. In den USA mästete ein älteres Ehepaar seinen Dackel so sehr, dass er am Ende sage und schreibe 35 Kilo auf die Waage brachte. Obie, so der Name des Vierbeines, dürfte eigentlich nicht mehr als 13 Kilo wiegen, wie «RTL.de» schreibt. Die Folgen des Übergewichts sind fatal: Obie kann kaum noch laufen, jeder Schritt fällt ihm schwer, er droht zu ersticken.

Tierärztin setzt Dackel Obie auf Diät

Sein Herrchen und Frauchen hatten sich nicht dabei gedacht, dem Vierbeiner die gleichen Mahlzeiten zu geben, die auch sie aßen. Dass sie das Leben ihres geliebten Haustieres damit gefährden, wurde ihnen erst zu spät klar. Da war Obie schon viel zu schwer. Die Tierärztin Nora Vanatta nahm sich seiner an und setzte den Dackel auf Diät.

FOTOS: Haustiere Das sind die Hunde der Promis

Fettleibiger Hund speckt 23 Kilo ab

Trockenfutter und regelmäßige Spaziergänge sollten Obie dabei helfen abzunehmen - mit Erfolg. Der Dackel speckte ordentlich ab. Laut RTL verlor er insgesamt 23 Kilo! Doch wie bei Menschen auch hatte Obie danach mit überschüssigen Hautlappen zu kämpfen, die ihn beim Laufen behinderten. Tierärztine Vanatta ließ sie in einer außergewöhnlichen Operation entfernen.

Nun sieht Obie aus wie jeder andere gesunde Dackel. Bilder von heute lassen kaum erahnen, wie dick der Vierbeiner einmal war. Auf Facebook hat er mit seiner bewegenden Geschichte mehr als 275.000 Fans gewonnen. Nicht nur dort, sondern auch auf Obies eigener Homepage «obiedog.com» wird jeder einzelne Abnehmerfolg dokumentiert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser