: Kritik an Regierung nach Grubenunglück in der Türkei

Istanbul (dpa) - Nach dem schweren Grubenunglück im Westen der Türkei wächst die Kritik an der Regierung Erdogan. Tausende Demonstranten waren auf der Straße, ihr Vorwurf: Die Regierung habe sich nicht genug um die Sicherheit im Bergbau bemüht. Am Abend war es in Ankara und Istanbul zu Protesten gekommen, dort ging die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor. Gewerkschaften haben heute zu einem Streik aufgerufen. An der Unglücks-Zeche in Soma schwindet währenddessen die Hoffnung. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf 282 gestiegen.

Empfehlungen für den news.de-Leser