Skurrile Übungen im US-Militär: Endlich! Amerika rettet Menschheit vor Zombie-Apokalypse

Die amerikanische Filmkultur spiegelt sich nun auch in den Strategien des US-Militärs wieder. Soldaten sollen im Auftrag des Pentagons den Kampf gegen eine Zombie-Apokalypse planen.

Es klingt nach einem Scherz, doch das amerikanische Verteidigungsministerium meint dies wirklich ernst. Für den Führungsnachwuchs hat das US-Militär ein äußerst skurriles Training entwickelt. Das Magazin «Foreign Policy» berichtete am Mittwoch, dass Studenten einer Kommandoeinheit einen Abwehrplan gegen eine Zombie-Apokalypse entwerfen sollten, um so mit strategischem Denken vertraut gemacht zu werden.

US-Militär im Kampf gegen Zombies

Dabei gingen sie vom Schlimmsten aus: Eine riesige Menge Untoter wandelt über die Erde und versetzt die Menschheit in Angst und Schrecken. Sie infizieren und fressen zahlreiche Menschen. Und dieses Szenario ähnelt einem Horrorfilm, denn es gibt kein Gegenmittel.

Das Strategiepapier mit dem Titel CONPLAN 8888 verspricht den Schutz der Menschheit. Darin heißt es, die Streitkräfte «werden darauf vorbereitet, die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens zu bewahren und Operationen zum Schutz der gesamten menschlichen Bevölkerung durchzuführen - einschließlich der traditionellen Gegner».

Laut «Bild.de» werden sogar verschiedene Zombie-Typen unterschieden: Hühnerzombies, Vegetarier-Zombies und teuflische Magie-Zombies. Okay, das klingt spannend. Zombie-Invasionen können aus dem All stammen oder durch biogenetische Versucher oder auch durch einen Zombie-Virus.

VIDEO: Zombie-Alarm in New York
Video: YouTube/amc

Strategiepapier gegen Zombie-Apokalypse nur Übung

Im vergangenen Jahr veröffentlichte die US-Seuchenbehörde CDC bereits einen Abwehrplan speziell gegen Zombies. Dabei handelte es sich allerdings um einen Spaß.

2011 spürte «Foreign Policy» das 31 Seiten starke Papier auf. Sprecherin Pamela Kunze des zuständigen US-Strategiekommandos in Nebraska teilte der Nachrichtenagentur dpa mit, dass der Abwehrplan ebenfalls nicht ernst zu nehmen sei. CONPLAN 8888 sei nur ein «Trainingsinstrument, das in internen Übungen genutzt wird, bei denen Studenten die Grundlagen militärischer Pläne kennenlernen.»

Im Unterricht sei es besser, mit fiktionalen Gegnern zu arbeiten. Übungen mit tatsächlichen Staaten könnten die betreffenden Regierungen mit echten Plänen verwechseln. Diplomatische Probleme wären die Folge. Ernst hin oder her: Die Autoren von CONPLAN 8888 betonen in einer Fußnote, dass «dieser Plan eigentlich nicht als Witz entworfen» worden sei.

FOTOS: Horrorfilme Heute schon gegruselt?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser