: Türkei ruft nach Grubenunglück dreitägige Staatstrauer aus

Istanbul (dpa) - Wegen des verheerenden Grubenunglücks in der Türkei mit mehr als 200 Toten hat die Regierung eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Im ganzen Land und an den türkischen Vertretungen im Ausland werden die Flaggen auf halbmast gesetzt, teilte das Büro von Premier Recep Tayyip Erdogan mit. Hunderte Kumpel sind noch unter Tage eingeschlossen. Energieminister Taner Yildiz sagte, die Hoffnung nehme ab, noch Überlebende zu retten. In dem Kohlenbergwerk bei Soma in der Provinz Manisa war ein Feuer ausgebrochen. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren laut Behörden 787 Arbeiter in der Zeche.

Empfehlungen für den news.de-Leser