: Staatsanwaltschaft fordert Freispruch im Peggy-Prozess

Bayreuth (dpa) - Wende im Peggy-Prozess: Im neu aufgerollten Verfahren um die seit 13 Jahren spurlos verschwundene Peggy aus Oberfranken hat die Staatsanwaltschaft ihre Mordanklage gegen den geistig Behinderten Ulvi K. fallen lassen. Die Vertreterin der Anklagebehörde plädierte vor dem Landgericht Bayreuth auf Freispruch. Man habe nur das Geständnis des Angeklagten. Wenn dieses aber möglicherweise falsch war, dann müsse gelten: Im Zweifel für den Angeklagten, sagte Staatsanwältin Sandra Staade.

Empfehlungen für den news.de-Leser