: Fall Peggy: Gericht beschäftigt sich mit neueren Spuren

Bayreuth (dpa) - Im Wiederaufnahmeverfahren gegen den geistig Behinderten Ulvi K. wegen Mordes an der neunjährigen Peggy stehen heute im Prozess neuere Ermittlungsergebnisse im Mittelpunkt. Als Zeuge ist der Leiter der Ermittlungsgruppe geladen, die den Fall seit knapp zwei Jahren nochmals untersucht. Peggy verschwand 2001 im oberfränkischen Lichtenberg spurlos. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Ulvi K. war 2004 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Es gibt den Verdacht, dass ihm ein Geständnis in den Mund gelegt wurde.

Empfehlungen für den news.de-Leser