Musik: Polizei sucht nach Peaches Geldofs Dealer

London - Bei Peaches Geldofs Tod war Heroin im Spiel - genauso wie bei ihrer Mutter. Bevor die Tochter des Musikers Bob Geldof starb, habe sie Drogen genommen, geht aus einem toxikologischen Gutachten hervor.

Polizei sucht nach Peaches Geldofs Dealer Bild: Facundo Arrizabalaga/dpa
Heroin habe «wahrscheinlich» beim Tod der 25-Jährigen eine Rolle gespielt, teilte die Polizei in der englischen Grafschaft Kent am Donnerstag mit.

Ob eine Überdosis letztlich die Todesursache war, blieb unklar. Weitere Tests seien nötig. Die Ermittler suchen nun nach dem Dealer.

Im Haus der Familie, in dem Peaches' Ehemann Thomas Cohen sie am 7. April leblos gefunden hatte, konnten Spürhunde nichts entdecken. Mehrere Medien berichteten am Freitag, dass deshalb der Verdacht bestehe, das Haus sei gereinigt worden. Eine Bestätigung gab es dafür nicht.

Nach Angaben der Polizei fand Cohen seine Frau tot auf dem Bett in einem Gästezimmer. Er sei mit dem älteren der beiden gemeinsamen kleinen Söhne zu Besuch bei seinen Eltern gewesen, der jüngere sei bei Peaches geblieben. Vor ihrem Tod habe die junge Frau normal gewirkt, es habe «keinen Grund zur Besorgnis» gegeben. Das hätten alle Freunde und Angehörige berichtet, die Kontakt mit ihr hatten.

Peaches' Mutter Paula Yates war im Jahr 2000 in London an einer Überdosis Heroin gestorben. Damals war Peaches elf Jahre alt. Die Londoner «Times» berichtete am Donnerstag, Peaches sei vom Drogentod ihrer Mutter «besessen» gewesen. Am Tag vor ihrem Tod hatte die 25-Jährige ein Babybild von sich mit Yates im Internet veröffentlicht. Sie hatte in Interviews mehrmals gesagt, den Tod ihrer Mutter schlecht verkraftet zu haben.

Bob Geldof hatte mit seiner Ex-Frau Yates zwei weitere Töchter und adoptierte nach ihrem Tod Yates' vierte Tochter. Wie die Zeitung «Daily Mail» berichtete, verlobte sich der Musiker und Aktivist nach Peaches' Tod mit seiner langjährigen Partnerin Jeanne Marine. «Bob hat einen Antrag gemacht», zitierte die Boulevardzeitung Model Jerry Hall. Sie ist dem Bericht zufolge gut mit der französischen Schauspielerin befreundet. «Bob und Jeanne sind durch die Hölle gegangen, aber sie sind fest entschlossen, dass etwas Gutes dabei heraus kommen soll.»

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser