1370 Mal missbraucht?: Wiener hielt seine Tochter als Sexsklavin

Bestialischer Missbrauchsfall in Österreich: Seit sie elf ist, soll soll ein Mann aus Wien seine Tochter beinahe täglich missbraucht haben - über vier Jahre hinweg, außer im Urlaub. Nun leugnet der Vater alles.

Eine Freundin hat das heute 15 Jahre alte Mädchen aus Wien dazu überredet, endlich zur Polizei zu gehen. Im Oktober vergangenen Jahres fasste sie sich ein Herz und zeigte Ihren an Vater - wegen Missbrauchs in 1370 Fällen!

«Sie hat nämlich nachgerechnet. Und es ist jeden Tag außer im Urlaub passiert. Ich bin überzeugt davon, dass ihre Rechnung stimmt», zitiert das Portal nachrichten.at die zuständige Staatsanwältin Sabine Rudas-Tschinkel.

Selbstbefriedigung? Vater leugnet alles

Der Angeklagte, ein 40 Jahre alter Arbeiter aus Wien, leugnet die unvorstellbaren Taten. Und das, obwohl Spuren seines Spermas an Pyjama, Unterhose und Körper des Mädchens festgestellt wurden. Er habe sich selbst befriedigt, gab der Vater an, und habe dazu ein Tuch benutzt, mit dem seine Tochter in Berührung gekommen sein müsse. Was für eine fadenscheinige und infame Ausrede.

Der Prozess wurde zunächst vertagt, weil die Mutter des Mädchens die Aussage verweigert.

FOTOS: Kampusch und Co. Als Sexsklaven missbraucht

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kru/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser