Wegen Schmuddel-Film-Flaute: Porno-Stars avancieren zu Edel-Escort-Damen

Schlechte Zeiten für die Pornofilm-Branche: Sinkende DVD-Absatzzahlen lassen die Darstellerinnen das Gewerbe wechseln. Statt sich beim erotischen Stelldichein filmen zu lassen, werden sie jetzt zu Edel-Escort-Damen. Ihre Gagen sind exorbitant und werden doch bereitwillig von ihren Kunden gezahlt.

Wie heißt es so schön: Man muss ja sehen, wo man bleibt. So ergeht es derzeit amerikanischen Porno-Sternchen. Denn das Business erleidet derzeit herbe Rückschläge. Die DVD-Absatzzahlen sinken immer weiter, so dass sich die Darstellerinnen ein zweites Standbein suchen oder das Business gänzlich wechseln.

Skandalöse Sex-Streifen
Aufklärungsfilme
zurück Weiter

1 von 12

Vom Porno-Sternchen zur Escort-Dame

Wie «Bild.de» hat eine Mehrheit der Damen deshalb den Escort-Service für sich entdeckt. Ihre Kunden legen für ein Treffen mit ihnen gut und gerne mehrere Tausend Dollar auf den Tisch. Ein Trend, der bis vor Kurzem undenkbar gewesen wäre. Denn während in der Porno-Industrie strenge Richtlinien in punkto Gesundheit und Hygiene gelten, genießen Escort-Girls den Ruf, dass sie es damit nicht so genau nehmen.

Escort-Service ein schmutziges Geschäft?

Umso überraschender kam für die inzwischen wieder aktive Pornodarstellerin Mariah Milano die Frage eines potenziellen Kunden, wie viel sie für einen Abend als Escort-Girl verlangen würde. «Escorts galten immer als schmutzig, niemand hätte zugegeben, da mitzumachen», gesteht sie gegenüber der Webseite «AlterNet.org».

FOTOS: Von Dolly bis Gina Die berühmtesten Pornodarstellerinnen

Ein Business bangt um seine Existenz

Vor allem kostenlose Porno-Webseiten im Internet machen der Industrie zu schaffen. So sei der Verkauf von DVDs seit 2007 um gut 50 Prozent gesunken, so «AlterNet.org». Aber auch die immer wieder aufflammenden Debatten um eine Kondompflicht und Fälle von HIV-Erkrankungen machen der Branche schwer zu schaffen.

Wie «Bild.de» weiter berichtet sind die Gagen für Filmszenen drastisch gesunken. Lagen diese früher noch locker im vierstelligen Bereich, müssen sich die Stars der Szene mittlerweile mit lediglich mehreren Hundert Dollar zufrieden geben. Umso verständlicher, dass sich die Damen mit dem Escort-Service versuchen über Wasser zu halten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser