Frank Elstner

TV-Legende an Parkinson erkrankt! So geht es ihm aktuell

Es ist eine Schock-Nachricht: TV-Legende Frank Elstner leidet seit mehreren Jahren an Parkinson. In einem Interview machte der 77-Jährige jetzt erstmals reinen Tisch und berichtet über seinen aktuellen Zustand.

mehr »

Schmerzhafte Kunst: Genähte Tattoos! Diese Porträts gehen unter die Haut

Hier bekommt das Wort Handarbeit eine ganz neue Bedeutung! Der Spanier David Catá benutzt seine Hände als Leinwand für selbstgemachte Stickbilder. Mit Nadel und Faden durchbohrt er seine Haut, um Familie und Freunde zu verewigen.

Liebe tut weh. Meist ist damit vor allem der seelische Schmerz gemeint, den man empfindet, wenn man enttäuscht, betrogen oder verlassen wurde. Doch bei David Catá tut Liebe auch körperlich weh - und zwar mit jedem Stich, den er sich versetzt, wenn er sich die Bilder seiner liebsten Menschen auf die Handflächen stickt.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Catá verewigt Porträts von Familienangehörigen und Freunden regelmäßig auf seinen Handinnenflächen, indem er sie einnäht. Der spanische Künstler gestaltet so ein autobiografisches Tagebuch, wie er selbst sagt.

Aus einem Zick-Zack-Muster entsteht ein Stick-Porträt

Das schmerzhafte Projekt trägt den Namen «A Flor De Piel», was übersetzt so viel wie «auf der Haut», «oberflächlich», «empfindlich» heißt. Wie die Fleischkunst entsteht, zeigt Catá in Videos und Fotos, mit denen der die ungewöhnlichen Porträts festhält.

Denn natürlich bleiben diese nicht etwa wie Tattoos für ewig auf der Haut. Im Gegenteil: Kurz nach dem aufwändigen Einnähen in die Haut - mit zahlreichen Zick-Zack-Bewegungen und zig kleinen Stichen - entfernt Catá die Fäden, indem er sie einfach wieder herauszieht.

VIDEO: Künstler näht sich Porträts auf die Haut

20 Porträts hat Catá bereits auf seine Haut genäht

Auf der Handfläche zeichnet sich infolgedessen ein oberflächliches Muster des gestochenen Gesichtes ab. Schließlich hinterlassen die Stiche kleinere Wunden, die nur mit der Zeit verheilen und letztlich verschwinden. Bis ein neues Stickbild die Hand des Künstlers ziert.

20 Porträts können auf Catás Website bestaunt werden - inklusive der Originalfotos, die als Vorlage dienten. Die Menschen, die sie abbilden, seien alle mit seinem Leben verwoben, schreibt er. Sie auf die Haut zu nähen, sei ein Versuch, ihre Erinnerung zu bewahren, auch wenn alles vergänglich ist. Dafür stehe seine Kunst.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Tattoos Stars an der Nadel

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser