Unglaublich!
Zivilcourage führte zur Kündigung

Sara Dahlem zeigte Zivilcourage und wurde dafür entlassen! Gegen den Willen ihres Chefs brachte die Mitarbeiterin eines Fotogeschäftes einen Kunden wegen des Verdachts auf Kinderpornografie zur Anzeige. Von der Stadt Krefeld erhält sie dafür eine Auszeichnung, von ihrem Chef die Kündigung.

FOTOS: Kampusch und Co. Als Sexsklaven missbraucht

Die 24-jährige Sara Dahlem ist geschockt: Als sie ihrer üblichen Arbeit in einem Krefelder Fotogeschäft nachgeht, entdeckt sie vergangenen November 1000 Digitalfotos auf dem USB-Stick eines Kunden, auf denen nackte Kinder zu sehen sind. Stellenweise sogar nur deren Geschlechtsteile.

Gegen den Willen ihres Chefs geht sie zur Polizei

Wie die Tageszeitung Welt berichtet, hat die junge Frau aber ein ungutes Gefühl und informiert ihren Chef. Doch der will nichts unternehmen und verbietet ihr zur Polizei zu gehen. Doch dabei kann es Sara Dahlem nicht belassen und wird aktiv. Sie bringt den Fall zur Anzeige.

Mann erhält lediglich kleine Geldstrafe

Zu Recht, wie sich herausstellen sollte. Denn der Verdacht der Kinderpornografie hat sich bestätigt und die Staatsanwaltschaft zeigte den Krefelder an. Im Mai diesen Jahres wurde das Verfahren gegen den Mann allerdings eingestellt. Dieser musste laut Angaben der Bild-Zeitung lediglich eine Strafe von 1500 Euro zahlen!

Und Sara Dahlem, die Zivilcourage bewies, erhielt von ihrem Chef wegen Vertrauensmissbrauch die Kündigung und ein schlechtes Arbeitszeugnis!

«Bürger mit Zivilcourage»

Doch zumindest die Polizei sowie die Stadt Krefeld wissen ihr beherztes Eingreifen zu schätzen und verliehen der 24-Jährigen nun die Auszeichnung für «Bürger mit Zivilcourage».

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Peter Lange

    13.02.2014 13:09

    Nein, ich hätte wohl nicht den Mut. Meine Hochachtung vor dieser mutigen Frau! Ich vermisse nur den Namen des "Ladens" (des Verteilers?). Aber typisch für diese Bananenrepublik, Kinderpornografie für 1.500€? Pfennigbeträge, wenn man weiß,was mit derlei Bildern verdient wird! Außerdem, wer ist da noch drin verstrickt? Die Grünen, die SPD oder der ganze Parteienfilz aller "Volks"parteien? Ich bin übrigens dafür den Parteien die Nutzung des Names "Volkspartei" zu verbieten, diese korrupte Bande ist das schon lange nicht mehr.Siehe Dutroux in B. Das bezahle ich für ein nicht bezahltes Parkticket.

    Kommentar melden
  • Obama Will Baden

    29.06.2013 16:38

    War zwar noch nie in Krefeld, wüsste aber gerne wo der "Chef" seinen Laden hat, damit ich sicher gehen kann dort nie Kunde zu werden. Ist das nicht Strafvereitelung was der "Chef" dort gemacht hat? Schon klar, dass er ein Vetrauensverhältnis zu seinem Kunden hat, aber das sollte jedem klar sein, dass dies bei Straftaten keinen Bestand mehr hat. Und hier ging es um Kinderpornografie!!! Wie bescheuert kann man eigentlich sein? Der hat sich durch die Aktion sicher keinen Gefallen getan. Hoffe alle Krefelder meiden diesen Laden in Zukunft.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser