Hochwasser 2013 Für Flutopfer zählt jede Spende

Hochwasser 2013
Jahrhundertflut verwüstet Deutschland

Auf die Hochwasser-Katastrophe folgen die Spenden. Die Solidarität mit den Opfern in Passau, Dresden und Deggendorf ist groß - aber in der Breite noch nicht so groß wie bei der Jahrhundertflut vor elf Jahren. In Magdeburg kämpfen Helfer indes weiter verzweifelt gegen das Wasser.

Nach der Flutkatastrophe in Ost- und Süddeutschland läuft eine Spendenwelle: Die betroffenen Städte und Gemeinden sammeln Geld und Alltagsgegenstände für Menschen, die im Hochwasser ihr Hab und Gut verloren haben. Doch so stark wie bei der Jahrhundertflut 2002 ist die Hilfsbereitschaft einer dpa-Umfrage zufolge noch nicht überall.

«2002 gab es eine riesige Spendenwelle. Wir haben damals 140 Millionen Euro Spenden bekommen. So stark ist das diesmal nicht», sagte Stephanie Krone, Sprecherin des Bundesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes.

In der vom Hochwasser schwer betroffenen bayerischen Stadt Deggendorf stapeln sich hingegen schon die Spenden für die Hochwassergeschädigten. Kleidung, Schuhe, Zahnbürsten, Duschgel liegen säuberlich aufgereiht in der Aula der Schule - und es kommt immer mehr. Bäckereien bringen Kuchen und Gebäck. Die Anteilnahme sei unglaublich, sagte der Leiter der Mittelschule, Robert Seif. «Die Flutkatastrophe schweißt die Menschen im Raum Deggendorf zusammen.»

Hochwasser 2013
Flut-Impressionen hautnah auf Twitter

FC Bayern kommt in Drei-Flüsse-Stadt

In Passau bieten viele Firmen Rabatt-Aktionen und Gutscheine für Hochwasser-Geschädigte an. Der FC Bayern München will für ein Benefiz-Fußballspiel in die hochwassergeschädigte Stadt kommen. Auch einige Prominente haben inzwischen Hilfe für die Flutopfer zugesagt. Fußballer Michael Ballack will mindestens 100.000 Euro aus dem Erlös seines Abschiedsspiels in Leipzig spenden, Musiker Peter Maffay gibt 100.000 Euro aus den Einnahmen seines Konzerts in Leipzig.

Auch Moderator und Comedian Oliver Pocher spendet seinen 80.000 Euro-Gewinn aus einer RTL-Spielshow für Hilfe in den Hochwassergebieten. In der zweiten Ausgabe von Alle auf den Kleinen am Freitagabend setzte er sich gegen seine Herausforderer durch und strich die Gewinnprämie ein. Er betrachte die Spende in Anbetracht der verheerenden Situation als Selbstverständlichkeit, sagte Pocher laut einer Mitteilung des Senders vom Samstag in Köln.

Hilfsbereitschaft ist allerorten groß

Auf dem Spendenkonto der Diakonie Mitteldeutschland kommen hingegen erst langsam Hilfsgelder an. «Bis jetzt lief da noch nicht so wahnsinnig viel ein», sagte ein Sprecher. «Wir erleben vor Ort aber eine große Unterstützungsbereitschaft und sind optimistisch, dass das bald auch in eine große Spendenbereitschaft umschlägt.»

Eine besonders große Welle der Hilfsbereitschaft erlebte die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, nachdem die Fluten der Weißen Elster das Greizer Sommerpalais samt klassizistischem Park völlig verwüstet hatten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Leserkommentare (8) Jetzt Artikel kommentieren
  • putinfanatiker
  • Kommentar 8
  • 15.06.2013 07:55

An alle die etwas spenden moechten , RICHTET die Spenden an den jeweiligen Stadt bzw. Landrat oder Buergermeister und bittet um eine Spendenquittung diese kann von der Steuer abgesetzt werden !

Kommentar melden
  • Petra H.
  • Kommentar 7
  • 13.06.2013 09:56

Habe Schulranzen, Hefte, Stifte usw. ( alles neu ) das ich alles spenden möchte. An wen muß ich mich wenden?

Kommentar melden
  • S. Reimund
  • Kommentar 6
  • 11.06.2013 13:29

Mit Geld kann ich leider nicht dienen, ich habe Kleidung, die ich gerne spenden würde. Wo kann ich mich bei Bedarf hinwenden?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig