«Unliebsame Wahrheiten»
Das läuft in Deutschland schief

«Überall lauern Lug und Trug» urteilt Jan Kluge in seinem Buch Unliebsame Wahrheiten. Dagegen will er ankämpfen - mit 266 Fakten, die sonst gerne verschwiegen oder schöngeredet werden. Sie überraschen, schockieren, machen nachdenklich. News.de hat eine Top 20 zusammengestellt.

FOTOS: Leben in Deutschland Kuriositäten und traurige Fakten
zurück Weiter Ohne Zuwanderung sterben wir Deutschen innerhalb von 300 Jahren aus. (Foto) Foto: dpa/Friso Gentsch Kamera
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

31 Kommentare
  • DB

    12.08.2013 18:44

    Fortsetzung Die Leute sind einfach die Arbeitsroutine nicht mehr gewöhnt und in vielen Bereichen ist das Wissen überholt. Wenn dann genug Leute da sind, die noch nicht so lange raus sind, werden die genommen. Und wenn man wg Mindestlohn solchen Leuten genausoviel zahlen muss, wie den Anderen, erst recht !

    Kommentar melden
  • DB

    12.08.2013 18:40

    Antwort auf K5 Es lebe der Komunismus ! Für die Versager war der besser - für die Anderen halt nicht -------------------------------------------------------------------------------------------- Die Leute auf den Hartz-Ämtern haben auch das Problem, dass ihnen die Kosten davonlaufen. Wenn man Einem die Stütze kürzen kann, hat man wieder ein paar € gespart. Wo soll ich mich denn bewerben, wenn nix da ist ? Bei der Stadtverwaltung als Metzger ? Da wird dann viel Blödsinn gemacht. Aber in einem K wurde ja schon erwähnt, dass die AGs Langzeitarbeitslose als "Schrott" betrachten.

    Kommentar melden
  • hector

    05.12.2012 12:09

    Wenn es in einer Region hundertausende Hartzer gibt, dann müssen Unternehmen angesiedelt werden, die etwas produzieren und Arbeitsplätze anbieten. Dies ist erste Aufgabe der Kommunal- und Landespolitik. Aus meiner Sicht sollte hier aber auch die Bundesregierung einreifen. In manchen Regionen wird Unternehmensansiedelung sehr vernachlässigt. Da denkt mancher, die Hartzer bekommen die Stütze und die bezahlt der Steuerzahler. Wichtig wäre auch die Möglichkeiten für Doppelverdiener einzuschränken, wenn dadurch anderen Erwerbsarbeit ermöglicht wird. Im Zeitalter der Globalisierung wird es uns bald nicht mehr möglich sein so viele Millionen Nichtstuer zu alimentieren.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser