Magen-Darm-Epidemie Sodexo-Essen, nein danke!

Lebensmittelvergiftung
So bleiben Sie der Kloschüssel fern

8365 Magen-Darm-Kranke, und Auslöser war vermutlich das Kantinenessen von Sodexo. Schulen und Kindergärten in Berlin und Thüringen verzichten deshalb heute auf das Catering des Großanbieters. Ansonsten liefert Sodexo normal aus. Das Robert-Koch-Institut will Stellung nehmen.

Nach den massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen in Ostdeutschland verzichten Schulen und Kindergärten in Berlin und Thüringen heute auf Essen der Catering-Firma Sodexo. Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung verhandelt mit der Firma, ob die Essens-Lieferungen in den kommenden Tagen wieder aufgenommen werden. In Thüringen untersagte eine Amtsärztin dem Anbieter bis auf weiteres, in einer Suhler Großküche Essen für Kinder zu kochen, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung mitteilte.

Darüber hinaus produziert und liefert Sodexo sein Kantinenessen jedoch ganz normal aus, sagte Sprecher Stephan Dürholt. Mit den Behörden gemeinsam sei eines schon festgestellt worden: «An unseren Produktionsprozessen und hygienischen Arbeitsweisen liegt es nicht. Da ist überhaupt nichts beanstandet worden - und wir sind sehr, sehr intensiv untersucht worden», sagte Dürholt. Wenn die Erkrankungswelle tatsächlich mit den Essenslieferungen im Zusammenhang stehe, sei davon auszugehen, dass es an einem zugelieferten Produkt liege.

Noch ist die genaue Ursache für die Krankheitswelle, die vor allem Kinder traf, unklar. Neue Erkenntnisse könnte ein aktueller Lagebericht bringen, den das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) am Nachmittag veröffentlichen will. Einen Zusammenhang mit dem Kantinenessen sehen die Behörden aber durchaus.

8365 Personen sind betroffen

Am 26. und am 27. September war in den fünf Bundesländern Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt der Magen-Darm-Infekt ausgebrochen. Mindestens 8365 Jugendliche und Kinder sowie einige Erwachsene sind in 342 Schulen und Kindergärten erkrankt. Sie wurden alle vom Caterer Sodexo mit Sitz in Rüsselsheim beliefert. Die Krankheitswelle ist inzwischen abgeebbt.

Experten aus Bund und Ländern gehen bislang davon aus, «dass der Ausbruch nur durch ein kontaminiertes Lebensmittel beziehungsweise eine Charge einer Lieferung ausgelöst wurde». Möglicherweise sind Noroviren Schuld an den Erkrankungen.

Im Verdacht haben die Gesundheitsbehörden auch die Bakterienart Bacillus cereus, wie Jürgen Ziegenfuß, Abteilungsleiter im Landesamt für Lebensmittelsicherheit in Thüringen, sagte. Das Bakterium bildet Gifte (Toxine) aus, die hitzebeständig sind. In Thüringen wurde der Erreger seit Ausbruch der Krankheitswelle in zwei Laborproben nachgewiesen.

iwi/kls/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig