Wetterpaten Hoch Kourosh macht den goldenen Oktober

Aberglaube oder Wissenschaft
Mit Bauernregeln durch das Jahr
01.jpg (Foto) Zur Fotostrecke

Isabelle WiedemeierVon news.de-Redakteurin
Hoch Kourosh kann den goldenen Herbst bringen. Dahinter steckt Kourosh Pourkian. Er hat ein Hochdruckgebiet gekauft, das zu seinem Geburtstag schönes Wetter machen soll. Heute startet der Verkauf für die Hochs und Tiefs 2013. Wir haben mit aktuellen Wetterpaten gesprochen.

Sturmtief Karin hat sich einen Namen gemacht. In Niedersachsen entwurzelte sie Bäume und deckte Dächer ab. Seit dem 20. September hat sie sich über Nordwesteuropa eingenistet und braut gerade über den britischen Inseln ihr wildes Wetter.

Hinter Karin steckt ein echter Mensch, ebenso wie hinter Hochdruckgebiet Falk, das von Italiens Stiefelspitze die warme Luft bringt, die uns die dicke Jacke doch wieder abstreifen lässt. Vergeben werden die Namen für Hochs und Tiefs alljährlich ab Ende September vom Institut für Meteorologie der FU Berlin, heute startet der Verkauf für 2013, Infos gibt es hier. Wer als Hochdruckgebiet warmes Wetter bringen will, muss 299 Euro zahlen, ein Tief ist für 100 Euro weniger zu haben.

Karins oder Jennys machen häufiger mal das Wetter, Kourosh jedoch hieß ein Hoch noch nie. Dabei ist Kourosh nicht irgendjemand, er war der erste Perserkönig. «Hoch lebe Kourosh» ist somit im Iran durchaus ein gängiger Ausruf. Kourosh Pourkian arbeitet als Unternehmensberater in Hamburg. Mit dem Hochdruckgebiet seines Namens will er sich selbst eine Freude machen. Am 17. Oktober wird er 60, die ersten 20 Jahre verbrachte er im Iran, die nächsten 40 in Deutschland. Sein Hoch hat fast eine Woche lang Zeit, ihm schönes Wetter zu bringen, denn die Party dauert vom 16. bis 21. Oktober: «Jeden Tag mit anderen Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern, alles unter dem Motto ‹Zwei Welten und ein Leben voller Freude›».

Kourosh erfand die Menschenrechte

Ganz nebenbei will Pourkian den Deutschen mit seinem Namen mitgeben, dass in seinem Herkunftsland nicht immer schon Islamismus à la Ahmadinedschad herrschte. «Für die Wetternachrichten wird es interessant sein, weil sie daraus eine Geschichte machen können», vermutet er.

Denn König Kourosh gilt im Iran als Erfinder der Menschenrechte. Schon 539 vor Christus ließ er in einem Tonzylinder eine erste Deklaration verstauen. Darin steht unter anderem: «Solange ich der König von Persien, Babylon und den Ländern aus allen vier Himmelsrichtungen bin, werde ich nicht zulassen, dass jemand einem anderen Unrecht tut, und wenn jemandem Unrecht geschieht, dann werde ich ihm sein Recht zurückgeben und den Ungerechten bestrafen.»

Nurcan und Lulu sorgen bald für Wirbel

Für Frauen ist es 2012 schwierig, gut Wetter zu machen, denn in diesem Jahr sind Hochs männlich und Tiefs weiblich. Bis 1998 trugen Tiefs grundsätzlich Frauennamen. Doch obwohl es die Frau Karla Wege war, die 1954 die Geschlechterverteilung so festlegte, lief in den 1990er Jahren die Frauenbewegung Sturm gegen diese Diskriminierung und setzte 1998 den jährlichen Wechsel durch. Völlig zum Unverständnis der Meteorologen der FU Berlin, die es ärgert, dass Wetter nun noch unter dem Aspekt der Freizeitgestaltung betrachtet wird: «Ohne Tiefs und ohne Regen hätten wir hier Wüste», heißt es in einer Erklärung.

Nurcan Baba wird wohl Regen bringen, vielleicht auch einen ordentlichen Sturm. Sie leiht dem übernächsten Tief ihren türkischen Namen, Nurdschan wird der ausgesprochen, auch das als Tipp an die Wetterberichterstatter. «Es ist einfach mal ein ungewöhnliches Geschenk an meine Frau», sagt Thorsten Hühne, der Käufer des Tiefs. Er schenkt gern ausgefallen, auch ein Grundstück auf dem Mond gab es vor Jahren schon mal für Nurcan. Derzeit haben die beiden die Wetterkarte immer im Blick, denn wenn Karin weicht, ist es bald soweit.

Doch vorher kommt noch Tief Lulu, Lulu Mey. Sie ist die Tochter von Reinhard, dem, der früher gern über den Wolken unterwegs war, bevor er altersbedingt seinen Flugschein abgab. Die Himmelsbewegungen beschäftigen ihn offenbar weiterhin, und zu seiner 26-jährigen Tochter Victoria-Luise (Lulu) scheint so ein Tief auch zu passen - zumindest dem Lied Lulu nach zu urteilen, dass er ihr schrieb, als sie drei war.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig