Akt-Kalender Studenten machen sich nackig

Studentenkalender
Nackt für den guten Zweck

Diese Studierenden ziehen sich für den guten Zweck aus: Weil es an der Berliner Humboldt-Universität zu wenige Tutoren gibt, wollen die Studenten durch den Verkauf des Aktkalenders neue finanzieren. Auch Sportler, die derzeit an den Paralympcis teilnehmen, machen bei der Aktion mit.

Der Akt-Kalender mit nackten Studenten hat bereits Tradition. Fotografin Sonja Inselmann lichtet seit 2004 in jedem Jahr hübsche Studenten ab, die in einem Hochglanz-Kalender übers Jahr hinweg von der Wand strahlen können. Nun haben Sportstudenten der Humboldt-Universität in Berlin sich aller Kleidungsstücke entledigt. Die Akte sind in Schwarz-Weiß abgelichtet, die durchtrainierten Körper der Sportstudenten befinden sich im festgehaltenen Moment in Bewegung - natürlich beim Sport.

Im Kalender für 2013 sind unter den 25 Modellen auch Athleten, die an den Paralympics 2012 in London teilnehmen. Neben dem mehrfachen Goldmedaillengewinner Matthias Schröder posiert auch die Weltmeisterin im Straßenrennen, Denise Schindler, für den Kalender.

Studentenkalender
Heiße Feger an der Uni

Die Studenten ziehen sich für einen guten Zweck aus: Weil an ihrer Uni Tutoren fehlen, wollen sie durch die Kalender-Erlöse neue Lehrkräfte finanzieren. Zu diesem Zweck haben die Studenten auch einen Verein gegründet, in dem man – unabhängig vom Kauf eines Kalenders – Förderer werden kann.

Der Kalender befindet sich noch in der Produktion und wird nur in limitierter Auflage gedruckt. Deshalb sind die Macher auf Vorbestellungen angewiesen, um die Auflage besser kalkulieren zu können. Hier können Sie den Kalender «Semesterakte Meets Fine Handicaps 2013» für 39,90 Euro zzgl. Versand vorbestellen.

jag/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig