Tiger Altai tötet Pflegerin
«Ein verhängnisvolles Versehen»

Die Besucher des Kölner Zoos sind schockiert: Nur eine Stunde nach dem Todesdrama im Kölner Zoo stehen wieder Besucher mit ihren Kindern vor dem Tiger-Gehege. Hier hat der Sibirische Tiger Altai seine Tierpflegerin totgebissen. Der Zoodirektor spricht vom schwärzesten Tag seines Lebens.

FOTOS: Zoo Leipzig Willkommen in Gondwanaland
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

8 Kommentare
  • Antonietta

    30.10.2012 15:36

    Andere setzen sich zur Wehr. Elefanten werden auch heute noch in vielen Zoos im direkten Kontakt zu ihren Pflegern gehalten. Dabei, so zeigen neueste Untersuchungen, akzeptieren sie keineswegs den Menschen als ranghöheres Herdenmitglied. Vielmehr gehorchen sie, weil sie gelernt haben, dass Ungehorsam schmerzhaft bestraft wird. Immer wieder kommt es jedoch vor, dass ein Elefant sich gegen seinen Pfleger wehrt - mit tödlichem Ausgang. In den letzten 15 Jahren starben 23 Elefantenpfleger in Zoos und Safariparks durch Angriffe von Elefanten, 30 wurden zum Teil schwer verletzt.

    Kommentar melden
  • Regine Schöniger

    31.08.2012 16:03

    Das ist ja wohl klar ,dass sich die Zoo Verantwortlichen so gut es geht rausreden ,dass können die doch nicht zu geben das der Tigerabschuss ein Fehler wahr ! Es dürfte keiner mehr den Zoo besuchen, erst dann sind die verantwortlichen am härtesten gestraft!

    Kommentar melden
  • serendipiti

    27.08.2012 18:00

    Was kann denn der Tiger für die Dummheit der Pflegerin? Tragisch, ja meinetwegen, aber es gibt ohnehin schon kaum noch Tiger. Stehen sogar auf der roten Liste. Bullshit schwärzester Tag seines Lebens, was soll denn der Tiger sagen??

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser