Tiger Altai tötet Pflegerin «Ein verhängnisvolles Versehen»

Zoo Leipzig
Willkommen in Gondwanaland

Die Besucher des Kölner Zoos sind schockiert: Nur eine Stunde nach dem Todesdrama im Kölner Zoo stehen wieder Besucher mit ihren Kindern vor dem Tiger-Gehege. Hier hat der Sibirische Tiger Altai seine Tierpflegerin totgebissen. Der Zoodirektor spricht vom schwärzesten Tag seines Lebens.

Eine Stunde nach dem Todesdrama im Kölner Zoo stehen wieder Besucher mit ihren Kindern vor dem Tiger-Gehege. Hier hat der Sibirische Tiger Altai seine Tierpflegerin totgebissen. Susanne Middendorf (43) ist mit ihrem dreijährigen Sohn gerade am Zoo angekommen, als der Großeinsatz der Polizei und der Feuerwehr anläuft. «Wir wussten nicht, was los war, und die Zoomitarbeiter durften nichts sagen», sagt die Kölnerin. Erst durch andere Gäste habe sie von dem Unglück gehört.

Gegen 12 Uhr spielen sich in dem Tierpark dramatische Szenen ab. Der vier Jahre alte Sibirische Tiger fällt seine 43-jährige Pflegerin von hinten an und verletzt sie tödlich, nachdem diese wohl ein Sicherheitstor nicht geschlossen hatte. Gegen das kräftige Tier hatte die Pflegerin keine Chance. «Wir können uns derzeit nicht erklären, warum der erfahrenen Pflegerin ein derart verhängnisvolles Versehen unterlaufen konnte», sagt Zoodirektor Theo Pagel.

Die Lage ist zunächst unübersichtlich. Zoomitarbeiter und Polizei fangen Besucher ab und räumen den beliebten Tierpark, der zu den ältesten in Deutschland zählt. Die Evakuierung ist noch nicht abgeschlossen, als Zoodirektor Pagel von einem Dach aus sein großkalibriges Gewehr ansetzt und das kräftige Raubtier erlegt.

«Der schwärzeste Tag meines Lebens»

«Der Tiger war sofort tot», sagt Pagel vor Journalisten. Der Schock steht ihm ins Gesicht geschrieben. «Das ist der schwärzeste Tag in meinem Leben». Erst als der Tiger tot ist, kann Pflegerin Ruth K. geborgen werden. Trotz des tödlichen Zwischenfalls öffnet der Zoo wenig später wieder seine Pforten. Nur eine Abendveranstaltung wird abgesagt.

Im Tiger-Gehege streifen nun vier verbliebene Sibirische Tiger umher, spielen mit großen, gelben Bällen oder dösen. Das Sicherheitspersonal des Zoos achtet darauf, dass keine Gäste interviewt oder gefilmt werden. Es soll Normalität einkehren. Keine Spur mehr von Polizei und Krankenwagen, auch Blut und Absperrband sind nicht zu sehen.

Zoo-Gigantomanie
Teures Disneyland der Tiere

Für Oscar Kliewe und seinen zweijährigen Sohn sollte es ein schöner Tag im Zoo werden. Seine Gedanken sind aber bei der toten Tierpflegerin und ihren Kollegen: «Das muss sehr belastend sein für die Mitarbeiter der Toten, die müssen jetzt hier weiter arbeiten und gute Miene zum bösen Spiel machen.» Er selber sei mit seiner Familie vom Tiger-Gehege fern geblieben, «da muss ich nicht noch hinrennen, um zu irgendwas zu sehen», sagt der gebürtige Kölner.

Eva Wasag (43) und ihre Tochter Jasmin (17) waren ganze drei Stunden im Zoo, ohne zu wissen, was passiert ist. «Wir sind geschockt, wir hatten unseren Spaß, und dabei ist gerade jemand gestorben», sagt Eva Wasag, als sie von dem Vorfall hört.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/news.de/dapd

Leserkommentare (8) Jetzt Artikel kommentieren
  • Antonietta
  • Kommentar 8
  • 30.10.2012 15:36

Andere setzen sich zur Wehr. Elefanten werden auch heute noch in vielen Zoos im direkten Kontakt zu ihren Pflegern gehalten. Dabei, so zeigen neueste Untersuchungen, akzeptieren sie keineswegs den Menschen als ranghöheres Herdenmitglied. Vielmehr gehorchen sie, weil sie gelernt haben, dass Ungehorsam schmerzhaft bestraft wird. Immer wieder kommt es jedoch vor, dass ein Elefant sich gegen seinen Pfleger wehrt - mit tödlichem Ausgang. In den letzten 15 Jahren starben 23 Elefantenpfleger in Zoos und Safariparks durch Angriffe von Elefanten, 30 wurden zum Teil schwer verletzt.

Kommentar melden
  • Regine Schöniger
  • Kommentar 7
  • 31.08.2012 16:03

Das ist ja wohl klar ,dass sich die Zoo Verantwortlichen so gut es geht rausreden ,dass können die doch nicht zu geben das der Tigerabschuss ein Fehler wahr ! Es dürfte keiner mehr den Zoo besuchen, erst dann sind die verantwortlichen am härtesten gestraft!

Kommentar melden
  • serendipiti
  • Kommentar 6
  • 27.08.2012 18:00

Was kann denn der Tiger für die Dummheit der Pflegerin? Tragisch, ja meinetwegen, aber es gibt ohnehin schon kaum noch Tiger. Stehen sogar auf der roten Liste. Bullshit schwärzester Tag seines Lebens, was soll denn der Tiger sagen??

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig