Berlin Mehrere Verletzte bei S-Bahn-Unglück

Berlin
Weiche lässt S-Bahn entgleisen

Ein kompletter Zug der S-Bahn ist am Vormittag in Berlin entgleist. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Die Ursache für das Unglück war vermutlich eine Weiche.

Bei einem S-Bahnunglück in Berlin-Reinickendorf ist ein kompletter Zug entgleist. Sechs Menschen wurden am Dienstag nach ersten Angaben der Feuerwehr verletzt, darunter auch der Zugführer. Sie kamen mit Prellungen und ähnlichen Verletzungen in umliegende Krankenhäuser, sagte ein Feuerwehrsprecher. Schwerverletzte gab es nach bisherigem Stand aber nicht, so der Sprecher weiter. Feuerwehr und Bundespolizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort im Einsatz.

Riskantes Spiel
Die Katastrophe ist einkalkuliert

Der Zug der Linie S 25 war gegen 11.45 Uhr in Richtung Schulzendorf unterwegs. Nach Angaben der Bahn waren nahe dem S-Bahnhof Tegel zwei Wagen des Zuges auf das richtige Gleis geschoben worden, ein Teil landete auf einem Gleis für den Gütertransport, dazwischen hing ein weiterer Wagen. Am Gleisbett entstand großer Schaden. Der Strom wurde sofort abgeschaltet.

Ursachensuche läuft

Die Ursache für das Unglück war zunächst noch völlig unklar. Vermutlich war eine defekte Weiche der Grund. Auf derselben Linie soll am Montagabend bei einem schweren Gewitter ein Blitz eingeschlagen haben. Eine offizielle Bestätigung dieser Mutmaßung gab es zunächst nicht. Erst wollten Experten dem Feuerwehrsprecher zufolge zum Unfallhergang ermitteln. Danach sollte die Unfallstelle mit den entgleisten Wagen geräumt werden.

Die Passagiere - rund 50 Fahrgäste saßen in der Bahn - wurden über die gesperrten Gleise vom Unglücksort weggebracht. Sie wurden auf einem nahe gelegenen Parkplatz eines Supermarktes von Einsatzkräften betreut. Der Zugverkehr auf der Linie S 25 ist unterbrochen. Wie die S-Bahn auf ihrer Internetseite mitteilte, fahren ersatzweise Busse zwischen Tegel und Hennigsdorf in Brandenburg.

Die Berliner S-Bahn kämpft seit Jahren mit massiven technischen Problemen ihrer Flotte. Seit Mai 2009 erfolgt der Betrieb nur eingeschränkt. Seither ist die Krise des zur Deutschen Bahn gehörenden Unternehmens ein Dauerthema in Berlin. Dennoch sind die rot-gelben Züge der S-Bahn ein wichtiges Verkehrsmittel in der Hauptstadt. Befördert werden nach Unternehmensangaben an Werktagen bis zu 1,3 Millionen Fahrgäste.

wam/zij/news.de/dpa/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig