Massaker von Aurora Holmes war in psychiatrischer Behandlung

Kino-Massaker
Die Opfer des Batman-Mörders
Unfassbar. Marietta Perkins betet für die Batman-Fans, die am 20. Juli beim Massaker im Kino von Aurora getötet wurden. (Foto) Zur Fotostrecke

James Holmes, der Todesschütze von Aurora in Colorado, war Medienberichten zufolge in psychiatrischer Behandlung. Ob Zweifel an seinem Geisteszustand die Anklage beeinflussen werden, wird sich am Montag vor Gericht zeigen. Indes wurde ein möglicher weiterer Amokläufer in den USA festgenommen.

Der Kino-Todesschütze von Colorado soll nach US-Medienberichten vor der Bluttat in psychiatrischer Behandlung gewesen sein. Wie der Sender CNN am Freitag unter Berufung auf entsprechende Gerichtspapiere der Anwälte berichtete, hatte der 24-jährige James Holmes sich an die Psychiaterin der Universität von Colorado gewandt. Ein Grund für die Behandlung wurde nicht genannt.

Holmes hatte vor gut einer Woche während der Mitternachtspremiere des Batman-Films The Dark Knight Rises in Aurora bei Denver wahllos ins Publikum gefeuert und 12 Menschen getötet. Er soll am kommenden Montag die Anklage verkündet werden. Schon nach seinem ersten Auftritt vor dem Richter war in den Medien an seinem Geisteszustand gezweifelt worden.

Öffentliche Blutbäder
Die grauenvollsten Amokläufe
Sieben Tote bei Amoklauf an kalifornischem Privatcollege (Foto) Zur Fotostrecke

Laut CNN forderten die Anwälte das Gericht in einem Schreiben auf, ihnen ein Paket mit Papieren zu übergeben, das Holmes vor der Tat an die Psychiaterin Lynne Fenton geschickt hatte. Zur Begründung hieß es, das darin enthaltene Material beinhalte vertrauliche Mitteilungen zwischen Holmes und seiner Psychiaterin.

Das Paket war nach der Bluttat in der Poststelle der Universität entdeckt worden. US-Medien hatten berichtet, dass Holmes darin der Psychiaterin detaillierte Pläne seiner Tat mitgeteilt habe.

«Nicht Pistolen töten Menschen - ich töte sie»

Eine Woche nach dem Blutbad nahm die Polizei unterdessen einen möglichen Amokläufer fest. Man habe in seiner Wohnung in der Nähe Washingtons 20 Gewehre und Pistolen sowie viel Munition gefunden, teilten die Behörden am Freitag mit.

Der Mann, der entlassen werden sollte, habe seinem Arbeitgeber gedroht. Nach Angaben eines Zeugen habe er sich am Telefon als Batman-Bösewicht Joker ausgegeben - was die Polizei an den mutmaßlichen Todesschützen von Aurora erinnerte. «Ich bin ein Joker. Ich werde meine Pistole laden und alle in die Luft sprengen», soll er gesagt haben.

Er habe bei seiner Festnahme ein T-Shirt mit dem Aufdruck «Nicht Pistolen töten Menschen - ich töte sie» getragen, sagte ein Ermittler. Der Festgenommene befinde sich zur Untersuchung in einem Krankenhaus.

Der zuständige Polizeichef Mark McGaw sagte, dass es sich vermutlich um eine ernste Gefahr gehandelt habe. «Wir können aber nicht genau ermessen, was wir hier verhindert haben», fügte er hinzu.

zij/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • gemd
  • Kommentar 1
  • 29.07.2012 21:35

Die meisten Amokläufer haben einen psychiatrischen Hintergrund, was zeigt, was diese Branche zustande bringt. Die Leute mit psychodelen Medikamenten vollpumpen, kann nicht die Lösung sein. Das macht die meisten Leute zwar sehr ruhig, was von unserer Gesellschaft dann bereits als Fortschritt angesehen wird. So produzierte z.B. der Pharmazieriese Eli Lilly für die Psychiatrie Medikamente, die teils verheerende Folgen hatten. Übrigens war auch US-Präsident George H. W. Bush mal Direktor von Eli Lilly. Es ist nicht zu verstehen, daß die Regierung mit einer solchen Branche noch zusammenarbeitet.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig