Seit 15 Jahren
Dieser Kater ist Bürgermeister in den USA

Kater Stubbs kann sein Amtsjubiläum feiern. Seit 15 Jahren ist er Ehrenbürgermeister einer Kleinstadt im US-Staat Alaska. Der flauschige Stadtvorsteher entstand aus einem Scherz heraus - und hat das Städtchen Talkeetna zu einem Touristenziel gemacht.

FOTOS: Tierische Fotobomben Hundesex sprengt Fotos
zurück Weiter Mensch, Hund und Schaf glücklich vereint. (Foto) Foto: Screenshot (petsami.com) Kamera

Seit 15 Jahren ist ein Kater namens Stubbs ehrenamtlicher Bürgermeister der kleinen Stadt Talkeetna im US-Staat Alaska. Wie der lokale TV-Sender KTUU-TV berichtete, wurde die Katze 1997 in das Amt gewählt, nachdem mehrere Bewohner alle Kandidaten abgelehnt hatten. Zum Scherz wurde dann das Tier ins Rennen geschickt.

Stubbs gehört zur Rasse der schwanzlosen Manx-Katzen. Daher auch sein Name Stubbs - zu deutsch: Stummel. Am liebsten hält sich «Mayor Stubbs» dem TV-Bericht zufolge im Dorfladen «Nagley's» auf. «Hier sitzt er jeden Tag und trinkt Katzenminze aus einem Weinglas», sagte ein Bewohner. Auch über die Ortsgrenze der 900-Seelen-Gemeinde hinaus ist der Kater kein Unbekannter - den Medienberichten sei Dank. Durch seine Lokalprominenz ist das Dorf mittlerweile zu einem beliebten Touristenziel geworden.

FOTOS: Pigmentstörung Die skurrilsten Albino-Tiere

jag/wam/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Enrico Russo

    19.07.2012 15:16

    Ich finde das war eine gute Idee eine Kater zum Ehren Ehrenbürgermeister zu ernennen. So was bräuchten wir auch hier in Deutschland ! Aber ich würde dann Eher einen Hund vorschlagen.

    Kommentar melden
  • Pelle1

    17.07.2012 17:33

    Toll, endlich mal eine Stadt, wo ein intelligentes Wesen mit Verantwortungsgefühl in Verantwortung kommt. Keine Korruption, keine Lügen, keine falschen Wahlversprechen,... Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Kater die Verfassung mehr respektiert als die deutschen Politiker das Grundgesetz. Toll. Was will man mehr? Wenn denen etwas nicht passt, wird es eben geändert. Siehe Kriegseinsatz.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig