Jeder Fünfte lebt allein Deutschland, Land der Singles

Bohlen, Menowin & Co.
Deutschlands unbeliebteste Nachbarn

Egeler erläuterte, dass das Alleinleben oft mit Problemen verbunden sei. So seien Alleinlebende doppelt so häufig von Armut gefährdet wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Knapp 17 Prozent der alleinlebenden Männer mittleren Alters (35 bis 64 Jahre) bestreiten ihren Lebensunterhalt überwiegend mit Geld vom Staat. Der Anteil sei fast dreimal so hoch wie bei ihren nicht alleinlebenden Altersgenossen.

Bei Frauen fällt dieser Unterschied etwas schwächer aus. Alleinlebende Frauen arbeiten häufiger in Führungspositionen. Sie seien auch etwas besser gebildet als nicht alleinlebende Frauen, sagte Julia Weinmann vom Statistischen Bundesamt - bei den Männern sei es umgekehrt.

Die Statistiker rechnen damit, dass der Trend sich fortsetzt: «Im Jahr 2030 werden voraussichtlich rund 23 Prozent der Einwohner Deutschlands einen Ein-Personen-Haushalt führen», sagte Egeler.

Besonders viele Alleinstehende gibt es unter den Menschen ab 65 Jahren: Jeder dritte Senior wohnt in einem Ein-Personen-Haushalt, vor allem Frauen. Allerdings lagen sowohl der Rentner- als auch der Frauen-Anteil 1991 noch höher. Ein Grund des Rückgangs: Die Generation der Kriegswitwen stirbt langsam aus.

Besonders in Großstädten wohnen viele Menschen solo: Die höchste Quote hat Hannover, wo jeder Dritte allein lebt, gefolgt von Berlin und Leipzig (je 31 Prozent).

wam/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig