1700 Nackte München strippt für die Kunst

Nackt
Warum Menschen sich ausziehen

Von Von Joelle Verreet
Sie waren nackt und es wurde Licht: Fast biblisch mutet die Installation des amerikanischen Künstlers Spencer Tunick an. Mehr als tausend Menschen formieren sich für den Fotografen in München zu Nackt-Kunstwerken mit Bezug zu Richard Wagners Ring der Nibelungen.

Früh am Morgen, 4.30 Uhr auf dem Münchner Odeonsplatz: Bei zwölf Grad lichtet sich langsam der Himmel, einige Betrunkene suchen nach dem siegreichen EM-Fußball-Viertelfinale der Deutschen gegen Griechenland ihren Heimweg, und der Kehrdienst beginnt mit der Straßenreinigung. München ist noch still, aber die Luft vibriert. Der New Yorker Fotokünstler Spencer Tunick hat alles durchdacht: «Ich arbeite gerne mit dem sanften Licht bei Sonnenaufgang - das hat etwas Apokalyptisches. Und die Stadt selbst ist leer und verträumt.»

Gegen 5 Uhr wird das verträumte Bild ziemlich real: Hunderte von rot bemalten Nackten strömen aus dem Hofgarten auf die Ludwigstrasse. Viele jubeln laut, grölen «Ausziehen», als wollten sie sich selbst ermutigen. Wenige Minuten später lässt sich Spencer Tunick per Hebebühne zehn Meter über die Rothäute heben. Er gibt Kommandos, wie «Brillen ab und alle zusammenrücken», und aus dem aufgeregten Körperwirrwarr mutiert ein Kunstwerk. Die ersten Formationen erinnern an Arbeiter in den Flammen von Wagners Unterwelt «Nibelheim».

Hinüber zum zweiten Schauplatz laufen manche Nackte auf Händen, schlagen Rad oder hüpfen gut gelaunt. Zweites Motiv: Der feuerspeiende Drachenschlund entrollt sich aus der Feldherrnhalle auf den Odeonsplatz. Zum Finale kommen alle 1700 rot und golden Bemalten auf dem Max-Joseph-Platz vor der Oper zusammen und bilden den entscheidenden «Ring».

Erstmals arbeitet Tunick mit Farbe

Alle Motive sind Elemente aus Richard Wagners «Ring des Nibelungen». Die Hommage an den Musiker ist Neuland für Tunick. «Meine Aufgabe ist es, auf Wagner Bezug zu nehmen, nicht ihn zu zelebrieren», sagt er. Zum ersten Mal lässt der Künstler seine Modelle in Farben auftreten. Das Projekt stimme ihn aufgeregt: «Es ist nicht dasselbe, wie nackt zum Strand gehen, sondern man arbeitet mit an etwas, das größer ist, als man selbst», meint Tunick.

Der Künstler war von der Bayerischen Staatsoper zur Eröffnung der diesjährigen Festspiele eingeladen worden. «Sinn der Bilder von Tunick ist es, als Erweiterung zum musikalischen Programm den Mythos vom Menschen über den Körper zu erzählen», erklärt Staatsintendant Nikolaus Bachler.

Die dramatisch besetzten Wagner-Klänge gehören an diesem Morgen allerdings in die Vorstellungskraft. Bis auf die Anweisungen der rund 80 Helfer ist die Stadt still. Auch das ist Absicht des Fotokünstlers: «Die Musik bringt einen zum Weinen», sagt Tunick, der in seiner Jugend als Klarinettist selber Wagner gespielt hat. «Der Effekt von beidem wäre zu stark für mich.» Lieber solle man die Musik und die Formen getrennt wahrnehmen.

Nudist kann jeder: «Auf einmal entstanden Wärmekreise»

Die Formen geben an diesem Samstag den Ton an. Nach dem Motto: Nudist kann jeder. Zumindest mit der nötigen Hochachtung vor zeitgenössischer Kunst à la Tunick. Die Teilnehmer in München sind großenteils begeistert. «Es war wunderbar, ein solches Erlebnis. Man kam sich gar nicht mehr nackt vor, weil alle gleich waren», sagt eine 45 Jahre alte Lehrerin. «Es war wie im Traum - total surreal. Es entstanden auf einmal Wärmekreise unter uns, obwohl anfassen am Anfang total tabu war. Echt toll», ergänzt ein 23 Jahre alter Medizinstudent. Für den Didgeridoo-Spieler Lars war es eine Überwindung: «Kurz vor dem Ausziehen hatte ich Panik, aber dann wurde die Stimmung klasse.»

Als Dankeschön für den knapp dreistündige Einsatz bekommt jeder Teilnehmer einen Abzug von dem Bild, für das er posiert hat. «Ich bin glücklich, in Deutschland zu arbeiten», sagt Tunick abschließend. «Heute ist der Körper unter eine strenge Zensur gestellt, aber mein Wunsch ist es, dass die Leute durch diese Arbeit in Zukunft etwas versinnlicht werden.»

Seit 1992 lockt es weltweit Menschen an die Schauplätze des Kunstfotografen. Tausende wollen Produkt seiner Fantasie sein. So hat Tunick bereits Körper im Toten Meer dümpeln lassen, um gegen den Wasserverbrauch zu demonstrieren. Ein andermal stellte er Hunderte splitternackt auf einen Schweizer Gletscher zum Thema Klimawandel.

kru/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig