Fußball-EM 2012 Autonome knicken Deutschland-Fähnchen

Ein Punker mit Deutschland-Iro? Das muss ein Fake sein. Grundsätzlich hat die Linke nichts übrig für Nationalflaggen. (Foto)
Ein Punker mit Deutschland-Iro? Das muss ein Fake sein. Grundsätzlich hat die Linke nichts übrig für Nationalflaggen. Bild: dpa

Skandal! Linke Jugendliche knicken die schwarz-rot-goldenen Autofähnchen ab. Die Opfer heulen sich bei der Bild-Zeitung aus, die Täter verbreiten anti-nationalistische Broschüren. Und nähen aus den verhassten Symbolen Anarchie-Taschen.

Die Bild-Zeitung schäumt. «Warum wollt ihr uns auch noch die WM vermiesen?» Das schreit sie in fetten Lettern denen entgegen, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Fußball-motivierte Schwarz-Rot-Gold-Show zu attackieren: «Autonome rufen zum Flaggen-Klau auf», lautet die erboste Schlagzeile.

Politisch links denkende junge Leute kotzt es an, dass regelmäßig zu Fußball-Großveranstaltungen an Rückspiegeln, in Autofenstern und über Radkappen Deutschlandflaggen aufploppen. Sie vermuten hinter dem Fußballspaß getarnten Nationalismus - ob zu Recht oder Unrecht, kann wohl nur der Einzelfall entscheiden. Eins ist jedoch klar: Die Autofähnchen sind der Deutschen liebste Fanartikel. 17 Prozent haben laut einer Umfrage von Media Control die Flaggen an ihren Autos installiert.

Schwarz-Rot-Gold
Alle wollen Deutschland schwenken

Statt Auto-Fähnchen ein linkes Flugblatt

Die Autonomen nehmen das ernst. «Deutschland knicken» heißt eine 24-seitige Broschüre, die landesweit zum Abzwacken der Autofähnchen aufruft. «Das Mitfiebern für ein Team tritt in den Hintergrund hinter den Stolz auf ein ganzes Land. In Deutschland bedeutet das für die meisten Menschen, an einem schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer nicht mehr vorbeizukommen und sich im nationalen Fieber zwanghaft der eigenen Herkunft bewusst zu werden», heißt es da.

Wem die Flagge entwendet wurde - wie Lara S., die Bild mit den Worten zitiert: «Ich bin stinksauer» - dem hinterlassen die Fahnenknicker den sogenannten «Autofähnchen-Ersatzflyer»: ein Flugblatt, das über die Gefahr von Nationalismus informiert. «Liebe Autofahrerin, lieber Autofahrer, ich habe ihre Nationalfahne entfernt. Diese Fahne steht nicht für Fußball oder irgendein Team, sondern nur für deutsche Identität. Und Nationalismus hat für viele Menschen fatale Konsequenzen», erfahren Lara S. und Co.

Fußball-EM 2012
Das Euro-Getöse nervt
Video: news.de

Wegen schwarz-rot-goldenen Radkappen vor Gericht

Doch die aus Bild-Perspektive so verbissenen Fähnchenknicker beweisen Humor. Was tun mit den vielen schwarz-rot-gelben Lappen? «Taschen nähen!» empfiehlt die Broschüre. Aus den deutschen Grundfarben lässt sich im Nu ein Beutel im schwarz-roten Anarcho-Look zusammenflicken. Der Außenspiegelschmuck wird in linken Kreisen als Duschhaube oder Fußüberzieher angepriesen.

Stephan Guth hat andere Sorgen. Der Leipziger wollte auch vom Deutschland-Hype profitieren und erfand die Radkappen-Überzieher, den er «Wheel Flag» nannte. Er dachte zumindest, dass er ihn erfand. Denn Konkurrenz aus dem Ruhrgebiet hatte die Idee angeblich schon eher und zerrte Guth vor Gericht. Den Erlös aus 30.000 verkauften Wheel Flags musste er bislang vor allem in Gerichtskosten investieren.

Und in linken Jugendtreffs gibt es vermutlich auch schwarz-rot-goldene Klodeckel.

iwi/zij/news.de

Leserkommentare (5) Jetzt Artikel kommentieren
  • Neue deutsche Welle
  • Kommentar 5
  • 30.09.2012 09:26

Toll! Da hat die „Neue D Manipulationsgemeinschaft“, die Politiker, Medienleute, die €-Raffer, Kirchen usw. ganze Arbeit geleistet! Sie haben erreicht, dass jetzt schon, nach knapp einem Jahr Propaganda gegen Deutschland, deutsche, Rentnern, darauf haben sie sich als Neues Feindbild geeinigt! in aller Seelen Ruhe, die Deutschen gegeneinander hetzen und gemeinsame Sache machen mit den sog. „linken" Chaoten „Deutschland knicken“! Wie es schon lg. die Grünen gefordert haben: „Nie wieder Deutschland“! Sie schaffen D ab ohne Gegenwehr und bringen ihre Kohle in Ruhe in Sicherheit.

Kommentar melden
  • Michael
  • Kommentar 4
  • 22.06.2012 19:36

Wenn ich einen von diesen Autonomen erwische breche ich auch .........aber dem dann die Knochen. Versprochen !!!! Ach so, ich bin kein Rechter, sondern ein ganz normaler Bürger.

Kommentar melden
  • Quarry
  • Kommentar 3
  • 12.06.2012 21:56

Interessanterweise ist eins der Bilder mit denen die Bild ihren Artikel rechtfertig von 2010...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig