Breivik-Prozess
Gutachter vergleicht ihn mit Hannibal Lecter

Er ist kalt, aber klar im Kopf: Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik, der 77 Menschen tötete, ist vor Gericht von einem Psychologen mit Hannibal Lecter aus dem Schweigen der Lämmer verglichen worden. Die Gutachter sind sich einig: Breivik ist voll schuldfähig.

FOTOS: Anschläge in Norwegen Massenmord auf der Ferieninsel
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • gemd

    16.06.2012 10:32

    Narürlich ist Breivik als Verbrecher und geisteskrank einzustufen und voll schuldfähig, hat er sich diesen Endzustand in vielen Leben mit schädlichen Handlungen gegen die Gesellschaft doch wohl selbst verursacht. Es ist diese andauernde Abwärtsspirale. Aber in unserer Gesellschaft gibt es weitaus mehr, oft sehr intelligente Leute, welche an der sog. Spitze falsche Ziele verfolgen - mit weitaus größeren Schäden. Man kann die Spreu vom Weizen nur unterscheiden, wenn man auf das TUN schaut, ob f a l s c h e Ziele verfolgt werden.

    Kommentar melden
  • RAGNAROEKR

    14.06.2012 14:39

    Wer Breivik für schuldfähig hält, ihn aber mit Hannibal Lecter, einer Kunstfigur also, vergleicht, kann nicht richtig liegen. Fraglich ist daher, ob das Strafrecht oder die Psychiatrie für Breivik zuständig sind. Breivik beruft sich auf eine Art Kombattanten-Status. Er ist damit aus der Rationalität des politischen Systems Norwegens heraus getreten. Wenn das verrückt ist, gilt das für alle Revolutionäre oder Kombattanten. Aber welcher Revolutionär ist ein Psycho? Auch das System hat ein Problem, wenn es die Frage Krieg, Revolution oder Psychiatrie und politische Räson nicht zu klären vermag.

    Kommentar melden
  • Knoppka

    12.06.2012 13:06

    Wenn dieser Verbrecher Breivik mit Hannibal Lecter verglichen wird, sollte er auch mit so einer Hannibal Lecter Maske und RICHTIG gefesselt vor Gericht erscheinen. Entweder, oder!!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser