Luka Rocco Magnotta Porno-Killer von Montreal in Berlin gefasst

Er hört auf den Namen Luka Rocco Magnotta und soll einen chinesischen Studenten bestialisch ermordet haben. Nun wurde der 29-jährige Pornodarsteller aus Kanada in Berlin festgenommen. In einem Internetcafé in Neukölln las er Berichte über seinen eigenen Fall.

Der gesuchte Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta wurde offenbar in Berlin festgenommen. (Foto)
Der gesuchte Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta wurde offenbar in Berlin festgenommen. Bild: dpa

Mit den Worten «Ihr habt mich!» ergab er sich der Berliner Polizei: Ein Kanadier, der eines bizarren Mordes vor laufender Kamera beschuldigt wird, ist nach 7000 Kilometern Flucht in Berlin festgenommen worden. Der 29 Jahre alte Luka Rocco Magnotta soll seinen Freund erstochen, enthauptet und zerstückelt haben, Leichenteile schickte er an politische Parteien in Kanada.

Die Flucht des Pornodarstellers von Montreal über Paris endete am Montag in Berlin-Neukölln. Dort hatte sich der Mann in einem Internetcafé Pornos und Zeitungsartikel angeschaut - über sich selbst. Der Mann, den kanadische Zeitungen den «Schlächter von Montreal» nennen, war von Interpol gejagt und sein Mobiltelefon in Paris geortet worden. Enttarnt wurde er schließlich von den Betreibern des Berliner Internetcafés.

Betreiber des Internetcafés erkennt Rocco

«Ich lese viel, deshalb habe ich ihn erkannt», sagte Kadir Anlayisli. Der Fremde habe auf Französisch nach einem Internetzugang gefragt. Anlayisli habe dann auf der Straße einen Polizeiwagen angehalten, erzählten Ladenbesucher - angeblich sei er erst beim zweiten Wagen erfolgreich gewesen, weil man ihm zunächst nicht geglaubt habe. Die Polizei erklärte, einer von drei Mannschaftswagen, die zufällig vorbeifuhren, habe angehalten. Sieben Polizisten seien schließlich in den Laden gegangen. Der Kanadier habe erst einen falschen Namen gesagt, dann aber resigniert mit den Worten: «You got me!». Er wurde in Handschellen abgeführt.

«Ich habe nur meine Pflicht getan», sagte Anlayisli. Weiter wollte er sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht äußern. Im Laden gibt es eine Überwachungskamera, die alles aufzeichnete. Der Ladenbesitzer wollte erst einmal in Ruhe mit seinen Mitarbeitern reden. Ob er erschrocken sei? «Eigentlich schon, ja.» Er habe erst mal Angst bekommen. «Aber jetzt geht es mir gut.»

Interpol rief 190 Länder zur Fahndung auf

Der Fahndungserfolg beweist laut Interpol die Bedeutung der internationalen Polizeikooperation. «Magnottas Verhaftung zeigt die Vorteile von Interpols weltweitem Netzwerk, über das Informationen über gefährliche Flüchtlinge ausgetauscht werden, die im Ausland vermutet werden», sagte Stefano Carvelli von dem Polizeiverbund. Das Netzwerk hatte in der vergangenen Woche unter anderem eine sogenannte «Red Notice» zu Magnotta an alle 190 Mitgliedsländer geschickt und sie zur Mithilfe bei der Fahndung aufgerufen.

Die Abendnachrichten zwischen Prince Edward Island und Vancouver kannten am Montag kaum ein anderes Thema als die Festnahme in Berlin. Glückwünsche für die Polizei kamen von Premierminister Stephen Harper persönlich. Kanada will nach Medienberichten sofort die Auslieferung Magnottas, der eigentlich Eric Newman heißt, beantragen. Das könne allerdings Jahre dauern, sagte Rechtsexperte Gary Botting dem Toronto Star: «Das ist das Gegenstück zum Fall Karlheinz Schreiber.» Der Auslieferung des Waffenhändlers 2009 nach Deutschland war ein fünfjähriges juristisches Tauziehen vorausgegangen.

phs/iwi/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Edmund
  • Kommentar 1
  • 05.06.2012 12:39

Und das er auch Katzen grausam getötet hat, interessiert niemanden !!! Der soll genauso grausam sterben, wie seine Opfer.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig