24.05.2012, 11.23 Uhr

Tonnenweise Müll: Messie-Wohnung zerplatzt in Fulda

Plötzlich knirscht und knackt es, dann stürzt die Mauer des Erdgeschosses einfach um. Tonnenweise Papier, Plastik, Dosen und Flaschen kippen auf die Straße. Die Messie-Wohnung im hessischen Fulda war 1,50 Meter hoch mit Müll bedeckt.

Messies sammeln immer weiter Müll, bis die Wohnung eine Halde ist - so wie kürzlich in Fulda. Bild: dapd

Mittags gegen 12 Uhr in Fulda: Der Hausbewohner liest gerade Zeitung, als ein Teil der Außenwand seiner Wohnung umfällt. Auf die Straßen ergießen sich Tonnen von Abfall: Papier, Dosen, Flaschen, sogar ein Sofa war in der Müllhalde versunken. 1,50 Meter hoch soll sich der Müll in der Wohnung gestapelt haben, berichtet das Onlineportal Osthessen-News.

Die Rettungskräfte wurden zunächst zum Müllmann. Tonnen von Abfall mussten beseitigt werden, bevor Stützpfeiler aufgestellt werden konnten. Wahrscheinlich hatte tagelanger Regen die lehmhaltigen Mauern des alten Gebäudes aufgeweicht.

FOTOS: «Einsatz in 4 Wänden» Die schlimmsten Wohnruinen

In Deutschland leiden Schätzungen zufolge etwa zwei Millionen Menschen am Messie-Syndrom. Dabei leben die Betroffenen nicht immer inmitten von gigantischen Müllbergen. Bei vielen Messies sieht es durchaus ordentlich aus. Symptomatisch für Messies ist dagegen die Unordnung und Blockade im Kopf, die ein zielgerichtetes Handeln und Planen massiv erschwert.

jag/kru/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser