Doppelgänger
Stallone ist seit 500 Jahren im Vatikan

Sylvester Stallone wurde in eine Wand des Vatikans gemalt, 1511 vom großen Meister Raffael persönlich. Was jahrhundertelang verborgen geblieben war, hat nun ein Harvardstudent entgedeckt. Stallone spielt in dem Fresco einen Kardinal.

Wer hätte gedacht, dass Sylvester Stallone schon 500 Jahre alt ist? Bild: dapd

Dieselben roten Wangen, derselbe Schlafzimmerblick, derselbe wild entschlossene Gesichtsausdruck. Kein Zweifel, er ist es. Sylvester Stallone himself muss dem großen Meister Raffael 1511 im Vatikan Modell gestanden haben, als der eine Szene mit Papst Gregor IX. in den frischen Putz einer Wand malte.

Der Kardinal ganz links im Bild ist es. Für Harvardstudent Anthony Zonfrell gibt es keinen Zweifel. Seine Cousine hatte dem 20-jährigen Amerikaner bereits vor der Reise nach Europa von dem Ereignis berichtet, schreibt die Daily Mail. Virtues hieß Stallone damals. Ob er sich noch erinnern kann?

FOTOS: Sylvester Stallone Dank «Rocky» und «Rambo» zur Action-Ikone

iwi/wam/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Der immer seinen Nickname vergisst

    18.05.2012 16:42

    Mein Gott, was man wieder aus so einer Nachricht für Quark machen kann. Das Naheliegenste wird "übersehen". Stallone ist unzweifelhafter italienischer Abstammung, also wird es wohl einer seiner Vorfahren sein, der da abgebildet ist. Für die Renaissance-Malerei sieht der Mann sogar recht typisch abgebildet aus. Die esoterisch-religiösen Fragen über unsere Existenz und unseren Verbleib werden da nicht mal entfernt angekratzt !!

    Kommentar melden
  • Ursula 68

    17.05.2012 09:48

    Antwort auf Kommentar 1

    Ja, ich glaube auch, dass wir nicht nur einmal auf der Erde sind. Wir werden solange wieder auf diese Erde kommen, bis wir unsere Lektionen gelernt haben. Ob allerdings der "neue" Körper ähnlich ist wie der vergangene, das glaube ich nicht, aber die Wesens- Charakterzüge werden aus früheren Leben mitgebracht.

    Kommentar melden
  • schneider hans-peter

    13.05.2012 18:52

    ich klaube an ein neues Leben

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig