Neues Gutachten Attentäter Breivik doch zurechnungsfähig

Breivik laut Gutachten doch zurechnungsfähig (Foto)
Attentäter Breivik in Handschellen vor Gericht. Ein zweites psychologisches Gutachten erklärte ihn doch für zurechnungsfähig. Bild: dapd

Im November wurde Anders Behring Breivik noch für unzurechnungsfähig erklärt. Ein zweites Gutachten kam nun zu einem anderen Ergebnis: Der norwegische Attentäter, der im Juli vergangenen Jahres 77 Menschen tötete, ist doch zurechnungsfähig.

Der geständige norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist laut einem neuen psychiatrischen Gutachten doch zurechnungsfähig für seine Taten. Das neue Gutachten wurde am Dienstag beim zuständigen Gericht in Oslo eingereicht. Eine erste Beurteilung im November hatte ihn als unzurechnungsfähig eingestuft.

Breivik tötete 77 Menschen

Der rechtsradikale Islamhasser hat am 22. Juli 2011 bei einem Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo und bei einem anschließenden Massaker auf der Insel Utøya insgesamt 77 Menschen getötet. Die meisten Opfer waren Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren, die auf Utøya an einem Sommerlager der norwegischen Jungsozialisten teilnahmen.

Die zuvor im etwa 40 Kilometer entfernten Oslo gezündete selbstgebaute Autobombe sollte die Polizei vor dem geplanten Massaker auf der Ferieninsel ablenken. Hier wurden acht Menschen durch die Wucht der Detonation und Trümmer getötet. Die Explosion verwandelte Teile der Innenstadt in eine Trümmerlandschaft. Auch das Büro von Ministerpräsident Jens Stoltenberg wurde völlig verwüstet.

Öffentliche Blutbäder
Die grauenvollsten Amokläufe
Sieben Tote bei Amoklauf an kalifornischem Privatcollege (Foto) Zur Fotostrecke

Norweger gab die Tat zu

Breivik hat die Taten zugegeben. In seinem Geständnis bezeichnete der 32-Jährige die Morde als «grausam, aber notwendig». Als Tatmotiv gab der rechtsradikale Attentäter Hass auf den Islam und die in Norwegen regierenden Sozialdemokraten an. Seine Tat plante er nach eigenen Angaben neun Jahre lang. Vor dem Massaker stellte er ein 1500-seitiges Manifest ins Internet, das sich unter anderem gegen «Kulturmarxismus» und die Einwanderung von Muslimen richtet.

phs/jag/news.de/dpa

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • habkeinen
  • Kommentar 2
  • 13.04.2012 21:24

Todestrafe soll er bekommen,oder an die Eisbären verfüttern zum Nordpol mit den !!

Kommentar melden
  • Eso-Vergelter
  • Kommentar 1
  • 10.04.2012 12:45

In Wahrheit ist Breivik teilweise zurechnungsfähig. Im Übrigen ist die islamistische Gefahr viel größer, als die nazistische. Der nächste islamistische Terroranschlag ereignet sich wahrscheinlich im Juni 2012 in Leeds. Vermutlich wird eine zentrale Einrichtung (z. B. HBF, Polizeizentrale) angegriffen. Auch Deutschland ist gefährdet. Glücklicherweise werden bei der Wahl in NRW im Mai die Parteien FW und Pro NRW viele Stimmen bekommen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig