Das geht unter die Haut Nokia plant vibrierendes Handy-Tattoo

Das Mobiltelefon tragen wir stets bei uns. Der finnische Handy-Hersteller Nokia will seinen Kunden deshalb unter die Haut. Er hat ein Tattoo patentieren lassen, das bei Anrufen vibriert. Und auch noch in unterschiedlichen Klingeltönen läutet.

Nokia-Smartphones sollen künftig unter die Haut gehen. (Foto)
Alarm im Oberarm: Nokia-Smartphones sollen künftig unter die Haut gehen. Bild: dapd

Neben Portemonnaie und Haustürschlüssel ist das Handy immer mit dabei. Das will sich nun der finnische Handy-Hersteller Nokia zu Nutze machen - und seinen Kunden unter die Haut. Das Unternehmen hat sich ein neuartiges Tattoo gesichert: das vibrierende Tattoo.

Es soll sich mit anderen Mobiltelefonen vernetzen können. Und durch unterschiedliche Vibrationen sollen auch unterschiedliche Anrufer gekennzeichnet werden können. Wie das Klingelton-Tattoo genau aussehen soll, ist - genauso wie der Starttermin - noch nicht bekannt.

Skurrile Meldungen: So verrückt ist die Welt
Handy-Tattoo: Nokia will unter die Haut
Video: jag/news.de/dapd

jag/kru/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • cmd
  • Kommentar 3
  • 25.06.2012 18:32

Es ist wahrscheinlicher Krebs zu bekommen wenn man öfters mit vibrierenden Gegenständen in Berührung kommt

Kommentar melden
  • gemd
  • Kommentar 2
  • 25.03.2012 11:28

Wieder wird ein typisches Beispiel unserer ach so aufgeklärten Gesellschaft geliefert - mit was sich die Leute nur beschäftigen - eine Gesellschaft, die viel, viel, viel Aufmerksamkeit benötigt - und für einen solchen Scheiß auch noch Geld ausgibt. Eigentlich sollte ein Produkt doch einen gesellschaftlichen Beitrag bzw. Nutzen bringen - ich kann keinen erkennen.

Kommentar melden
  • Knoppka
  • Kommentar 1
  • 24.03.2012 12:45

Wie durchgeknallt muss man sein um sich so eine Scheisse unter die Haut machen zu lassen? Oh Mann oh Mann!!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig