Skurriles Gesetz Bitte hier nicht sterben

Bitte nicht mehr sterben (Foto)
In einer italienischen Kleinstadt stapeln sich die Leichen. Der Bürgermeister erließ deshalb kurzerhand ein Sterbeverbot. Bild: dapd

In der süditalienischen Kleinstadt Falciano del Massico stapeln sich die Leichen, einen Friedhof gibt es nicht. Der Bürgermeister verhängte deshalb kurzerhand ein Sterbeverbot.

Das kleine süditalienische Örtchen Falciano del Massico hat ein ernsthaftes Problem: Es weiß nicht mehr wohin mit seinen Leichen. Deshalb hat der Bürgermeister kurzerhand ein Sterbeverbot verhängt. «Das Gesetz hat für Freude gesorgt», erklärte Bürgermeister Giuliuo Cesare Fava. Seit Beginn dieses Monats gilt die Verordnung. Sie wurde erlassen, weil es keinen Friedhof im Ort gibt.

Bisher wurden die Toten auf dem Friedhof einer Nachbargemeinde bestattet. Doch auch dort stapeln sich die Särge und Urnen mittlerweile. Bevor es also keinen neuen Platz in Falciano del Massico gibt, hat Fava seinen Bürgern verboten zu sterben. Über Sanktionen bei Zuwiderhandlung gegen das neue Gesetz war bislang nichts bekannt. Zwei Bürger haben sich dieser Verordnung allerdings schon widersetzt.

Ewige Ruhe
Die schönsten Friedhöfe der Welt

In unserem Video erklärt Bürgermeister Giulio Cesare Fava seine ungewöhnliche Idee.

Skurriles Gesetz
Sterben verboten!
Video: eia/news.de

eia/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Nicht ganz ernst gemeintes Gesetz: Italienische Kleinstadt verbietet ihren Bürgern zu sterben » Panorama » Aktuelles

URL : http://www.news.de/panorama/855285591/nicht-ganz-ernst-gemeintes-gesetz-italienische-kleinstadt-verbietet-ihren-buergern-zu-sterben/1/

Schlagworte: