Hartz IV
Wie der Staat die Wohnung finanziert

Wer Arbeitslosengeld II bekommt, gilt als bedürftig. Deshalb gibt's vom Staat Geld für Lebensmittel, Strom und Kleidung. Zusätzlich bekommen Hartz-IV-Empfänger die Wohnung bezahlt. Welche Wohnungsgröße entscheidet und wie hoch die Miete sein darf, erklärt news.de.

Welche Wohnkosten bekommen Hartz-IV-Empfänger bezahlt? Bild: dpa

Wer Arbeitslosengeld II (ALG II) beantragt, erhält neben dem Regelsatz für den Lebensunterhalt auch Geld für die Wohnung. Um diesen Zuschuss zu bekommen, müssen Wohnung und Miete bestimmte Kriterien erfüllen. Das belastet Arbeitslose, denn die Angst, die Vorgaben nicht zu erfüllen und das  Zuhause zu verlieren, ist groß. Nicht selten ist von Zwangsumzügen und anderen «Ungerechtigkeiten» im Zusammenhang mit Hartz-IVDie Hartz-Gesetze sind das Ergebnis einer von der damaligen rot-grünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder eingesetzten Kommission zur Reform des Arbeitsmarkts. Hartz I (Zeitarbeit), Hartz II (Mini- und Midijobs), Hartz III (Umbau der Bundesagentur für Arbeit) und Hartz IV (Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II) traten zwischen 2003 und 2005 in Kraft. zu lesen. Neuestes Beispiel: In Berlin leben 100.000 Hartz-IV-Empfänger in zu teuren Wohnungen. Die Stadt zahlt aktuell 1,4 Milliarden Euro für Wohnungs- und Heizhilfe an bedürftige Personen. Nun verschickt das Jobcenter Mahnungen, um den Haushalt zu entlasten.

FOTOS: Hartz IV Was den Empfängern zusteht

Welche Regeln gelten, lesen Sie hier:

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

87 Kommentare
  • Ali

    27.06.2015 15:09

    Lernt Deutsch und geht mal Arbeiten Ihr Harzis. Geld kassieren und sich noch beschweren, das geht nur in Deutschland !

    Kommentar melden
  • Vera Schmidt

    26.04.2015 14:29

    Nein, denn der Arbeitslose braucht gerade dann sein gewohntes Umfeld mi unterstützung von Freunden usw. Außerdem gibt es jetzt schon zu wenig Wohnraum, speziell für Hatz4 Bezieher. Wann wollen die Ämter das endlich einsehen und sich der jetzigen Situation anpassen ?

    Kommentar melden
  • Arndt

    14.12.2014 09:20

    Finde ich nicht in Ordnung. Seit ca 5 Jahren wurde die KdU vom Amt gezahlt. Jetzt will das Amt die Kosten um ca.50€ kürzen oder ich soll umziehen. Außerdem wo soll man an Heizkosten noch sparen, wenn man im Winter nicht mal die Heizung aufdrehen darf.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig