Polizistenmord Vierter Verdächtiger in Augsburg festgenommen

Dreieinhalb Monate nach dem brutalen Mord an einem Augsburger Polizisten sitzen nun vier Verdächtige in Untersuchungshaft. Neben den Mordermittlungen geht es auch um Geldwäsche. Die Beschuldigten schweigen zu den Vorwürfen.

Vier Verdächtige nach Polizistenmord festgenommen (Foto)
Der Tatort im Augsburger Siebentischwald: Hier wurde ein Polizist erschossen. Bild: dapd

Rund dreieinhalb Monate nach dem Augsburger Polizistenmord sitzen mittlerweile vier Personen in Haft. In dieser Woche wurde eine 35-Jährige wegen des Verdachts auf Geldwäsche in Untersuchungshaft genommen, wie Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai am Donnerstag in Augsburg sagte. Allerdings würden alle Personen derzeit von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Wann die Ermittlungen abgeschlossen werden, sei noch nicht abzusehen.

Als Hauptverdächtige gelten nach wie vor der 58-jährige Raimund M. und sein zwei Jahre jüngerer Bruder Rudi R. Sie sollen den 41-jährigen Polizisten Mathias Vieth am 28. Oktober 2011 in Augsburg nach einer nächtlichen Verfolgungsjagd erschossen haben. Auch M.s 31 Jahre alte Tochter sitzt in Untersuchungshaft, da bei ihr im Haus zahlreiche Waffen der Brüder, darunter mehrere Kalaschnikows, sowie 30.000 Euro gefunden wurden.

Bei der nun festgenommenen 35-Jährigen soll es sich Medienberichten zufolge um die aus Rumänien stammende Geliebte von Raimund M. handeln. Gegen sie gab es bereits zu Jahresbeginn einen Haftbefehl, der allerdings wieder aufgehoben wurde. Nun wird sie der Geldwäsche verdächtigt. Sie soll Geld, das die Brüder möglicherweise bei Überfällen erbeuteten, in Immobilien investiert haben.

Keine neuen Erkenntnisse brachte die ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ungelöst vom Mittwochabend, wie ein Sprecher der Polizei Augsburg sagte. Hier wurde der Fall bereits zum dritten Mal thematisiert. In der Sendung wurde unter anderem eine Pistole gezeigt, die 2004 bei einem Überfall auf ein Augsburger Geldtransportunternehmen erbeutet und jüngst in der Wohnung der Tochter gefunden wurde.

sua/eia/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig