Wetter Jetzt wird's widerlich

Winterwetter (Foto)
Jetzt wird der Winter feucht und stürmisch: Tiefs ziehen heran. Bild: dapd

Schnee, Regen und Sturm erwarten uns in den nächsten Tagen und lösen das kalte, trockene Wetter der letzten Wochen ab. Schuld daran sind eine Reihe von Tiefdruckgebieten, die von Skandinavien gen Süden ziehen.

Der Winter wird in den nächsten Tagen eine trübe Angelegenheit. Zwei Tiefdruckgebieten über Skandinavien lassen heute in Deutschland starke Bewölkung überwiegen, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. Es fällt etwas Schnee, im Nordwesten und Westen Regen. Dabei kann es glatt werden. Die Höchsttemperaturen liegen bei fünf Grad im Westen und Nordwesten und minus einem Grad im Südosten. Der Wind weht im Bergland stark bis stürmisch.

In der kommenden Nacht schneit es. Im Norden und Nordwesten fällt Regen, der zu Glatteis führen kann. Die Temperatur sinkt auf vier Grad in Ostfriesland und minus vier Grad in Süddeutschland. Morgen ziehen von Norden her Schauer durch. Im Nordwesten fallen sie meist als Regen, sonst als Schneeregen, in den Bergen und nach Osten hin als Schnee. An der See und auf den Bergen sind schwere Sturmböen möglich. Die Temperatur steigt auf ein bis sieben Grad.

Sibirische Kälte
Eisiges Europa
Eisige Kälte am Genfer See (Foto) Zur Fotostrecke

sua/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig