Befristeter Arbeitsvertrag Nur nicht hinhalten lassen

Arbeitsvertrag (Foto)
Unbefristete Verträge können nicht unbegrenzt verlängert werden. Jedenfalls nicht immer. Bild: dpa

Wird ein befristeter Vertrag verlängert, lohnt es sich, die Zulässigkeit zu überprüfen. Denn in den meisten Fällen besteht ein Recht auf unbefristete Beschäftigung. News.de erklärt, in welchen Fällen welche Regelungen greifen.

Arbeitnehmer A hatte einen befristeten Arbeitsvertrag. Als dieser auslief, bot sein Chef ihm einen neuen an. Dieser war wieder befristet. «In so einem Fall sollte man überprüfen, ob das zulässig ist», sagt Peter Klenter vom Deutschen Gewerkschaftsbund.

Nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gibt es in Deutschland zwei Arten von befristeten Verträgen: Dabei ist eine davon nicht unbegrenzt verlängerbar. Das sind jene Verträge, die zu einem bestimmten Datum auslaufen.

«Bei diesen Verträgen kann die Befristung höchstens für zwei Jahre aufrecht erhalten werden», erklärt Klenter. Außerdem dürfe der Vertrag innerhalb der zwei Jahre höchstens dreimal verlängert werden. Hält sich der Arbeitgeber nicht an diese gesetzliche Obergrenze, hat der Arbeitnehmer Glück gehabt. Denn dann sei die Befristung unwirksam, und es entstehe ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, so Klenter.

Daneben gebe es jedoch auch Arbeitsverträge, die wegen eines Sachgrunds befristet worden seien, so Klenter. Das ist etwa der Fall, wenn ein Arbeitnehmer eine Schwangerschaftsvertretung macht oder für ein bestimmtes Projekt eingestellt worden ist. «Diese Verträge können unendlich oft verlängert werden», erklärt Klenter.

Allerdings kann auch hier die Befristung aus formalen Gründen unzulässig sein, wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Regeln nicht eingehalten worden sind. Hellhörig sollten Arbeitnehmer zum Beispiel werden, wenn sie den neuen Vertrag erst nach Arbeitsbeginn unterschrieben haben. In so einem Fall gelte, dass der Arbeitnehmer unbefristet eingestellt worden ist. Denn die Befristung sei nur wirksam, wenn der Arbeitnehmer den Vertrag unterschrieben hat, bevor er seine Arbeit aufgenommen hat.

kat/ham/sca/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • ANTJE SCHÖLLHAMMER
  • Kommentar 1
  • 08.10.2012 10:37

ich bin gerade in einer sollchen beschäftigung auf 400 euro basis job aber leider habe ich das gefühl das ich ausgenutzt werde mir eine zweite stelle angeboten wird wo mir keine fahrtkosten erstatten werden kan ich das ablehnen und vorallem kann ich eine befristete verlängerung des arbeitsvertrags ablehen ohne das mir vom amt eine sanktion droht ? WENN ICH MEIN VERTRAG DER BIS ZU EIN BESTIMTEN DATUM ERFÜLLT WIRD VONMIR DAS SIND FRAGEN DIE ICH MIR JEDEN TAG STELLE

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig