«Costa Concordia» «Es hätte niemand sterben müssen»

Neue Vorwürfe gegen Kapitän der «Costa Concordia» (Foto)
Die gekenterte «Costa Concordia» vor der Insel Giglio. Bild: dpa

In der havarierten «Costa Concordia» ist das vierte deutsche Todesopfer gefunden worden. Gegen Kapitän Schettino werden unterdessen neue Vorwürfe laut. Das Hafenamt ist überzeugt: Hätte Schettino schneller gehandelt, wäre niemand gestorben. Das Abpumpen des Schweröls verzögert sich weiter.

Die Zahl der bei dem Schiffsunglück der «Costa Concordia» ums Leben gekommenen Deutschen ist auf vier gestiegen. Außerdem werden acht weitere Staatsangehörige vermisst, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin. Erst am Mittwoch waren das zweite und dritte Todesopfer aus Deutschland identifiziert worden. An Bord des Kreuzfahrtschiffes befanden sich etwa 4200 Menschen.

Während die Suche nach den Vermissten weitergeht, gerät der Kapitän immer mehr unter Druck: Die Verantwortung für den Schiffbruch liege «mit Sicherheit» bei Francesco Schettino, sagte der Generalkommandant des zuständigen Hafenamtes, Admiral Marco Brusco, in einer Anhörung des Senats in Rom. Bei einem rechtzeitigen Alarm hätte es wahrscheinlich keine Toten gegeben. Schettino habe bei der Havarie vor zwei Wochen eine «kostbare Stunde» für die Rettung der etwa 4200 Passagiere und Crewmitglieder verstreichen lassen.

Berühmte Wracks
Gesunken und nie geborgen

Manöver der «Costa Concordia» «war nicht autorisiert»

Auch die Costa-Reederei widersprach Schettino, der gesagt hatte, ein Manager habe die Unglücksroute nahe der Insel Giglio verlangt. «Dieses Manöver war nicht autorisiert. Wir waren darüber nicht informiert», hatte Costa-Chef Pierluigi Foschi im Senat erklärt. Schettino habe das allein entschieden. Der Costa-Manager Roberto Ferrarini gab an, Schettino habe ihn gebeten, eine gemeinsame Version für den Ablauf der Ereignisse den Behörden gegenüber abzustimmen. Das habe er abgelehnt. Schettino habe angeben wollen, dass das Schiff nach einem Stromausfall auf Grund gelaufen sei, erklärte Ferrarini.

Die Ermittlungsrichterin legte in dem Beweissicherungsverfahren eine erste Anhörung auf den 3. März - vermutlich ist Schettino auch dabei. Wegen des erwarteten Andrangs wird ein Theater in Grosseto der Schauplatz für den Termin sein, teilte Valeria Montescarchio mit. Dabei dürfte es vor allem um die Blackbox gehen, die auch die Kommunikation auf der Kommandobrücke am Abend der Havarie vom 13. Januar aufgezeichnet hat.

Abpumpen des Öls der «Costa Concordia» nicht vor Samstag

Verrottende organische Abfälle und Chemikalien an Bord des 290 Meter langen Schiffes seien eine Gesundheitsgefahr für die Taucher, sagte der Krisenstabsleiter Franco Gabrielli. Mögliche Infektionen seien ein Problem. Die toskanische Umweltbehörde Arpat registrierte im Wasser rund um das Schiff eine als hoch eingeschätzte Konzentration von Tensiden, also Chemikalien aus Wasch- und Reinigungsmitteln. Das Gesundheitsamt der Toskana forderte den Zivilschutz auf, Taucher bei den Bergungsarbeiten von stark verseuchten Bereichen des Schiffes fernzuhalten.

Auf Giglio laufen die Vorarbeiten für das Abpumpen des Öls aus der «Costa Concordia» auf Hochtouren. Die Bergung des giftigen Schweröls aus den Tanks kann voraussichtlich nicht vor Samstag beginnen. Danach dürfte es rund vier Wochen dauern, bis die etwa 2300 Tonnen Treibstoff entsorgt sind.

Verschwörungstheorien
War es ein Anschlag auf die «Costa Concordia»?

eia/krc/news.de/dpa/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige