Rekordspringer Baumgartner Adrenalinkick im Angesicht des Todes

Extremsport
Die irrsten Weltrekorde
Freddy Nock (Foto) Zur Fotostrecke

Von news.de-Redakteurin Annika Einsle
Rejordsprung aus 37 Kilometern Höhe im freien Fall: Extremsportler Felix Baumgartner will heute seinen letzten und spektakulärsten Sprung wagen. News.de zeigt Ihnen die irrsten Adrenalinjunkies der Welt in Aktion.

Der Österreicher Felix Baumgartner will sich am heutigen Dienstag aus 37 Kilometern Höhe im freien Fall in die Tiefe stürzen. Seine Extremsportlerkollegen fliegen von Hochhausdächern, tauchen ohne Sauerstoffflasche, balancieren todesmutig über tiefe Schluchten und erklettern Felsen ohne Sicherung. Ein falscher Griff, ein falscher Schritt, und das Leben ist vorbei. Warum sie das tun? Weil sie Anerkennung suchen, weil sie dadurch spüren, am Leben zu sein, weil es ihnen ganz einfach Spaß macht. Sensation Seeking nennen es US-Forscher, die Suche nach Abwechslung, die einen Zustand innerer Erregung auslöst.

Lesen Sie mehr über Felix Baumgartner in unserem Porträt.

Die Nerven kitzeln - das war es auch, was die Australierin Erin Langworthy bei ihrem Bungeesprung am Silvestertag wollte. Aber dann der Schock: Das Seil reißt und die 22-Jährige stürzt in den unter ihr liegenden Fluss. Sie hat Glück und überlebt mit Prellungen und Abschürfungen. Dabei ist das Springen am Seil noch geradezu harmlos im Gegensatz zu manch anderen Sportarten. Wir wünschen viel Spaß beim Staunen!

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Jumper
  • Kommentar 4
  • 09.10.2012 23:57

Bei "Mit bis zu 220 Meter pro Stunde" beim Basejumping würde mir auch Angst und Bange werde.(Da wird man das Gefühl nicht los, dass man überhaupt noch ankommt.) Und Basejumping ist wohl auch nicht mehr so 'hipp' oder es hat sich die letzten 25 Jahre kaum etwas geändert.

Kommentar melden
  • BernhardR
  • Kommentar 3
  • 09.10.2012 16:24

Vor 2 Jahren beobachtete ich unter der Brennerautobahn die Vorbereitungen zu einem Bungee-Sprung. 150 m hoch bis zum felsigen Untergrund. Dann sah ich den ersten Sprung - eine Frau.

Kommentar melden
  • ilona
  • Kommentar 2
  • 19.01.2012 17:05

ich finde, dass es ganz schöner leichtsinn ist. hat man doch grad erst wieder gesehen, als eine junge frau sprang, und ihr bangji-seil gerissen ist. got sei dank hat sie überlebt. aber es kann auch schief gehn. jeder sollte sich bewusst machn wie wertvoll das leben ist und nicht sinnlos sein leben aufs spielsetzen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige