Skurrile Grundstücke Ein Reihenhäuschen auf dem Mond

Hurra, die Finanzkrise ist da! Die Preise fürs Eigenheim sind günstig. Suchen Sie ein extraterrestrisches Grundstück? Oder ist eine Westernstadt in den USA das Richtige für Sie? News.de hat die besten Angebote gesammelt - auch eine Leichenhalle gehört dazu. 

Mond-Besucher (Foto)
Er war nur zu Besuch auf dem Mond: US-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin steht am 21.07.1969 auf dem Erdtrabanten.  Bild: dpa

Sie überlegen, sich im Angesicht der Krise, in Zeiten taumelnder Immobilienpreise vielleicht doch den Traum vom Häuschen oder der eigenen Wohnung zu erfüllen? Es muss ja nicht immer die Reihenhaussiedlung sein, schließlich erhalten Sie derzeit Grundstücke zum Spottpreis - etwa auf dem Mond, exklusiv mit Blick zur Erde.

Der US-Amerikaner Dennis Hope macht es möglich. Denn der 1967 geschlossene Weltraumvertrag regelt nur, dass Staaten keinen Anspruch auf den Mond erheben können. Von Privatpersonen steht dort nichts. Deshalb hat sich Hope bei einem Registeramt in San Francisco als Mondeigentümer eintragen lassen. Nun verkauft er über seine Firma «Lunar Embassy» Grundstücke auf Mond und Mars. Insgesamt, so sagt Hope, gebe es bisher 2,5 Millionen Grundstücksbesitzer alleine auf dem Mond.

Skurrile Grundstücke: Immobilien mal anders
zurück Weiter Trauminsel (Foto) Zur Fotostrecke Foto: Vladi Private Islands

Die Himmelskörper sind groß, deshalb sind die Flächen auch recht großzügig geschnitten. Wer gut 20 US-Dollar überweist, erhält ein Stück Mond, so groß wie ein Fußballfeld. Zum gemütlichen Privathäuschen auf dem Erdtrabanten fehlt dann nur noch eine Baufirma, ein solider Weltraumanzug und ein Flug.

Eigenes Westernstädtchen als extravagante Immobilie

Falls Sie eher Freund wildwestlicher Lebensart sind, können Sie das Westernstädtchen Scenic im US-Bundesstaat South Dakota kaufen. Die bisherige Eigentümerin Twila Merril hat Krebs, deshalb will sie ihre Stadt abstoßen.

Für 779.000 US-Dollar erhalten Sie dann einige Häuser, ein Tanzlokal, Museum, Bahnhof, Tankstelle und ein paar Einwohner, die fast alle irgendwie mit Twila Merril verwandt sind. Ebenfalls im Kaufpreis inklusive ist ein Gefängnis, falls die Einwohner nicht Ihren Erwartungen entsprechen. Zusammen mit etwas Landschaft ringsrum verfügen Sie dann über eine Fläche von rund 26 Fußballfeldern.

Berge und Leichenhallen

Die Tiroler Berge dagegen bleiben nun doch komplett österreichisch. Im Juni hatte der staatliche Immobilienverwalter zwei Alpen-Gipfel zum Kauf angeboten. Beide Zweitausender in Osttirol standen mit dem Superlativ «schönste Aussichtspunkte der Karnischen Alpen» für zusammen 121.000 Euro zum Verkauf. Damit zog sich die Verwaltung den Zorn von Landespolitikern und Anwohnern zu.

Nun haben sich die österreichischen Bundesforste zum Erwerb der Berge entschlossen. Zu groß schien die Gefahr, dass der «Große Kinigat» und der «Roßkopf» verkauft und zum Werbeträger umfunktioniert werden. So hatte ein deutscher Software-Hersteller aus Oldenburg bereits geplant, die beiden Gipfel zu kaufen und für Werbezwecke in «Ashampoo 1» und «Ashampoo 2» umzubenennen.

Im sauerländischen Warstein dagegen drohte der Friedhof aus allen Nähten zu platzen. Die Stadt baute einen neuen - und verkannte dabei den Bestattungstrend, der auf platzsparende Urnen statt auf Särge setzt. Deshalb war der Neubau plötzlich nutzlos geworden. Die Stadt schaltete eine Anzeige: «Friedhofskapelle, Baujahr 1998, in ruhiger Wohnlage». Nun wohnt eine Familie in der Leichenhalle.

Inseln, Berge, Mond: Wo Sie kuriose Grundstücke erwerben können, zeigen wir in unserer Fotostrecke.

beu/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Nichtwähler
  • Kommentar 1
  • 29.08.2011 09:36

Die beklopptesten Grundstücke der Welt und ein paar Lichtblicke, muß es heissen. Demnächst wird noch der Asteroidengürtel verkauft, um Bergwerke zu erichten.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig