Unwetter in Belgien Mindestens fünf Tote bei Musikfestival

Unwetter in Belgien (Foto)
Das Unwetter in Belgien brachte auf dem Festivalgelände Zelte und Bühnen zum Einsturz. Bild: dpa

Ein schweres Unwetter ist über Teile Belgiens hinweggefegt und hat beim Pukkelpop-Festival für Chaos gesorgt. Bühnen und Zelte stürzten ein, Bäume fielen um. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben, das Festival wird abgebrochen.

Bei einem Unwetter während des Pukkelpop-Musikfestivals in der Nähe des belgischen Hasselt sind nach Behördenangaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehr als 70 weitere teils schwer verletzt worden. Die Nachrichtenagentur Belga berichtet, dass das Festival nun doch abgebrochen werden soll. Bisher hatten die Veranstalter die Konzerte weiterlaufen lassen wollen.

Ein schwerer Sturm hatte Bühnen, Zelte und Metallkonstruktionen zum Einsturz gebracht. Auch mehrere Bäume wurden entwurzelt. Mehr als 20 Rettungswagen waren im Einsatz. Der Leiter der Notfallplanung von Hasselt, Hugo Simons, sagte dem Rundfunksender VRT, elf Menschen hätten schwere Verletzungen davongetragen, 60 weitere seien leicht verletzt worden. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie heftige Windböen die Anlagen auf der Bühne herumschleuderten und durchnässte Besucher vor dem Regen Schutz suchten.

Tote bei Festival
Pukkelpop - Belgien trauert

Festival abgebrochen

Mehrere Zelte seien eingestürzt, sagte ein Reporter des Fernsehsenders NOS, Rick Hoogkamp, der das Open Air besuchte. Der Himmel habe sich verdunkelt und bei Sturmböen habe es zu hageln begonnen. Auf Bildern waren außerdem umgestürzte Bäume und Gerüste für Lampen zu sehen.

Bürgermeisterin Hilde Claes sagte, die Opfer seien in mehrere Krankenhäuser in der Umgebung gebracht worden. Mehrere Leichtverletzte wurden demnach in einem Sportzentrum versorgt. An dem Open Air nehmen Berichten zufolge etwa 60.000 Besucher teil. 

6000 Blitze in NRW

Auch über großen Teilen Nordrhein-Westfalens wütete am Donnerstagabend ein Unwetter. Betroffen waren vor allem die Regionen am Niederrhein, um Düsseldorf und das Ruhrgebiet. Nennenswerte Schäden wurden allerdings nicht angerichtet. Bis zu 6000 Blitze zählte der Wetterdienst Meteomedia innerhalb von zwei Stunden.

Pukkelpop
Fünf Tote beim Festival
Video: news.de/dapd

Menschen seien nicht zu Schaden gekommen, berichteten die Feuerwehren in Düsseldorf, Viersen, Köln, Essen und dem Rhein-Sieg-Kreis. Gegen 19 Uhr verfinsterte sich vielerorts der Himmel pechschwarz. Schwere Sturmböen von fast 90 Stundenkilometer stürzten Bäume um und rissen Äste ab. Starkregen von bis zu 30 Litern pro Stunde setzte viele Keller unter Wasser. Die Autobahn 52 zwischen Düsseldorf und Essen wurde teilweise überflutet.

Am größten Flughafen des Bundeslandes in Düsseldorf ging zeitweise nichts mehr. Die heftigen Gewitter erzwangen Verzögerungen bei Starts und Landungen, zumindest zwei ankommende Flugzeuge wurden nach Köln umgeleitet. Die Unwetterzone sollte im Laufe der Nacht weiter in östliche Richtung ziehen. 

Fünf Tote in Belgien
Unwetter beim Pukkelpop
Video: youtube

cvd/news.de/dpa/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig