Krawalle in England
Laute Kritik an der Polizeiarbeit

Ein großes Polizeiaufgebot soll ein Wiederaufflammen der Krawalle in Großbritannien verhindern. Bislang scheint diese Rechnung aufzugehen: Auf den Straßen blieb es offenbar ruhig. Stattdessen kracht es nun zwischen der Regierung und Scotland Yard.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Breuer

    14.08.2011 22:32

    Antwort auf Kommentar 2

    @Libertad: Die Regierungen welcher "einzelnen Länder" haben den etwas in englischen Städten "verzapft"? Schnelle Strafen sind gut. Nicht gut sind Erwachsenenstrafen für Kinder und Sippenhaft . Wenn ganze Familien aus Sozialwohnungen geworfen werden, weil ein Sohn sich einmal schlimm an einem Krawall beteiligte, zeigt das einen panischen Unrechtsstaat.

    Kommentar melden
  • Libertad

    13.08.2011 17:05

    Deutschland sollte sich schleunigst eine Bürgerwehr anschaffen. Auch die Engländer machten es nach den Krawallen. Eigentlich gehörte auch keine Polizei in London und den anderen egl. eingsetzt, sondern die Armee. Was die Regierungen der einzelnen Länder verzapft haben, darf der Bürger nun aushalten. Auch wenn es ein paar Politiker meinen, aber das müssen wir nicht aushalten.

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    13.08.2011 12:38

    Wenn die Spaltung der deutschen Gesellschaft weiterhin so zielstrebig betrieben wird, wie in den letzten zehn Jahren, wird uns das bald bevorstehen. Ein Einlenken der Politik ist derzeit jedenfalls nicht in Sicht.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser