Kita-Lärm
So wird Kinder-Krach sichtbar

Kisten fallen zu Boden, Mädchen und Jungen krakeelen: In Kindergärten werden hohe Lautstärken erreicht. Das ist weder für die Kleinen noch für die Erzieher gesund. Neue Projekte wollen für ein wenig Stille sorgen. Eine Ampel mit Smileys soll helfen.

Die Lärmampel zeigt, ab wann Kinder zu laut sind. Grün bedeutet: «Weiter so, ihr seid leise genug.» Bild: news.de/Claudia Bachtenkirch

Der Fußball prallt auf den Boden, dann noch einmal gegen die Wand. Das kleine Mädchen schreit, weil ihr eine Puppe weggenommen wurde, und eine Kiste mit Lego kippt um, hunderte kleine Steine verteilen sich auf dem Boden. Wer schon einmal in einem Kindergarten oder einer Kindertagesstätte war, der weiß, wie laut es da zugeht.

Der Krach in Kindergärten gleicht der Lautstärke eines startenden Flugzeugs. Während Angestellte am Flughafen oft mit Ohrenschützern ausgestattet sind, gilt das für Erzieher in Kindergärten nicht. Trotzdem, das zeigt eine Statistik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), sind die Angestellten in den Einrichtungen mit ihrem Arbeitsumfeld zufrieden.

Doch Lärm ist ungesund. Und stört oftmals auch die Nachbarn. In Hamburg musste vor einigen Jahren eine Kinderkrippe nach nur einem Monat Betrieb wieder geschlossen werden - die Nachbarn fürchteten eine zu hohe Lärmbelästigung, trotz einer Lärmschutzmauer. Dabei findet der wahre Krach in den Gebäuden statt.

FOTOS: Tag gegen den Lärm Was uns zu Ohren kommt

Nach dem Toben im Wald sind Kinder ausgepowert

Schon die Gebäude selbst sind ein Problem. Viele in den 1970er Jahren gebaute Häuser sind lärmempfindlich. Deckenplatten fangen den Schall nicht auf, sondern werfen ihn zurück. Die Folge ist ein Lärmpegel, der mehr als 110 Dezibel betragen kann.

Abhilfe sollen aber nicht nur Umbauten der Kitas schaffen, sondern auch neue pädagogische Konzepte. In einem Dorf in Bayern gibt es beispielsweise einen Waldkindergarten, wie die GEW auf ihrer Internetseite schreibt. Die meiste Zeit sind die Erzieher mit den Kleinen im Grünen, wo sie toben und schreien können. Lärm, der in einem Gebäude kaum auszuhalten wäre, verflüchtigt sich im Wald. Und sind die Kinder nach der Toberei wieder im Haus, sind sie ausgepowert - und somit ruhiger.

Ein weiteres Model ist der «Kling-Klang-Koffer», der von der Landesvereinigung für Gesundheit in Sachsen-Anhalt vorgestellt wird. In dem Koffer ist unter anderem eine Lärmampel. Leuchtet sie rot, ist es zu laut. Die Kinder sehen das Licht und wissen: «Wir müssen leiser werden.» Leuchtet die Ampel grün, dann ist alles gut. Und bei Orange gilt: «Vorsicht, wir werden zu laut». Kinder-Krach sichtbar gemacht.

Kinder müssen auch mal toben dürfen

Doch Experten sagen: «steter Tropfen höhlt den Stein.» Ein gesundes Lernverhalten ist nur möglich, wenn auch zuhause auf wichtige Lärm- und Ruhezeiten wert gelegt wird und das Gehör für das Gefühl von «zu laut» geschärft wird.

Doch es müssen nicht immer aufwändige Projekte sein. Oft reichen schon kleine Veränderungen, um eine große Wirkung zu erzielen. Eine Teppichfliese unter der Legokiste beispielsweise sorgt für weniger Krach, denn, so sagen Experten: «Die vielen kleinen Geräusche machen den Lärm.»

Projekte wie der Kling-Klang-Koffer sind wichtig, das zeigt auch eine von der GEW veröffentlichte Studie. Obwohl die meisten Erzieher angeben, ihrem Beruf gerne nachzukommen, scheiden acht von zehn Mitarbeitern vor dem Rentenalter aus dem Berufsleben aus. Ein häufiger Grund: Migräne wegen der hohen Lautstärke und weitere stressbedingte Krankheiten.

Was Lärm mit unserem Körper macht, lesen Sie hier bei news.de

iwi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • berniboy

    10.05.2011 12:43

    So wie oben beschrieben geht geht es bei mir jeden Tag zu,und ich habe keinen Kindergarten in der Umgebung.Die verursacher wohnen über mir in einem Mehrfamilienhaus.Ständig muß ich mir anhören bei einer Beschwerde.Es ist Adäquat und der Lärm gehört dazu.Alles ok lärmen auf dem Hof zu gegebener Zeit.Aber den ganzen Tag in der Wohnung von 8 bis nach 23:00 Uhr.Ich habe schon seher viel versucht, immer wieder ohne Erfolg.Erziehung ist das Zauberwort, nur, wenn man selbst keine genossen hat geht es halt nicht.Ein Nein und seid doch bitte etwas ruhiger gib es nicht in dieser Familie.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser