Angst vor dem Gau Die schwersten Atomkatastrophen

Das Kernkraftwerk Fukushima (Foto)
Nach einer Explosion hat das Kernkraftwerk Fukushima schweren Schaden genommen. Bild: dpa

Nach der Explosion im japanischen Atomreaktor Fukushima 1 greift die Angst vor einem neuerlichen Gau um sich. Doch es ist nicht die erste Reaktorkrise, die die Welt bewegt. Die wichtigsten Atomkrisen im Überblick.

April 1986: Die weltweit schwerste Katastrophe bisher war die Explosion des Leichtwasser-Graphit-Reaktors von Tschernobyl in der Ukraine - damals Teil der Sowjetunion. 32 Menschen sterben sofort, tausende an den Spätfolgen nuklearer Verstrahlung. 120.000 Menschen müssen umgesiedelt werden. Wolken und Winde tragen die freigesetzte Radioaktivität auch nach Westeuropa.

März 1979: Zum bisher schwersten Atomunfall in den USA kommt es im Kernkraftwerk Three Mile Island/Harrisburg (Pennsylvania). Eine radioaktive Wolke wird noch mehrere hundert Kilometer vom Unglücksort gemessen. Mehr als 200.000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen.

Oktober 1957: In einer Anlage bei Windscale in Großbritannien bricht in einem zur Herstellung von Bombenplutonium genutzten Reaktor ein Feuer aus. Radioaktive Gase verseuchen ein Gebiet von mehreren hundert Quadratkilometern. Mindestens 39 Menschen sterben an den Folgen.

Beben, Tsunami, Atomgau
Japan in Schutt und Asche

September 1957: Von einer der größten Atomkatastrophen der Geschichte erfährt die Welt erst Jahre später. In der sowjetischen Plutoniumfabrik Majak explodiert ein unterirdischer Betontank mit flüssigen, radioaktiven Abfällen. Mindestens 1000 Menschen sterben, 10.000 werden verstrahlt. Verlässliche Zahlen gibt es bis heute nicht. Ein 300 Kilometer langer und bis zu 40 Kilometer breiter Landstreifen ist seitdem verseucht. Der Fall wird erst 1976 durch einen emigrierten Wissenschaftler bekannt, 1990 offiziell bestätigt.

Japan
Droht die Atomkatastrophe?
Video: mat/news.de/dapd
Japan
Verwüstungen nach der Katastrophe
Video: mat/news.de/dapd
Japan
Premier Kan spricht zur Nation
Video: mat/news.de/Unitec

cvd/news.de/dpa

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Eisenberger
  • Kommentar 2
  • 22.03.2011 12:53

Man hätte in Japan die AKWs so nicht bauen dürfen ! Natürlich kostet es mehr Geld , etwas WIRKLICH Erdbebensicher hinzustellen . Aber Profit ist ja Profit . Hier in Deutschland wird versucht Antimaterie herzustellen . Wenn dabei etwas passiert - auf Wiedersehen !

Kommentar melden
  • alfgarfield
  • Kommentar 1
  • 12.03.2011 19:34

Zudem kommen noch die vielen oberirdischen Atomwaffentest auf/bei Bikini-Atoll, Semipalatinsk, Eniwetok-Atoll, Montebello-Inseln, Nevada Test Site, Tozk, Kiritimati, Reggane, Johnston-Atoll, Singkiang-Uigur. Die jede für sich eine nukleare Katastrophe darstellte. Nicht zu vergessen auch Hiroshima und Nagasaki. (Quelle: wikipedia, Liste der Kernwaffentests)

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig