Schwule Soldaten Zum Schweigen verdammt

In vielen Ländern können sich Schwule und Lesben in den Streitkräften offen zu ihrer Sexualität bekennen. In den USA gibt es ein Gesetzt, welches das untersagt. Nachdem das Repräsentantenhaus für eine Aufhebung des Gesetztes stimmte, ist in den USA eine heftige Debatte entbrannt.

Homosexualität in der US-Armee (Foto)
US-Soldaten ist es verboten, sich als schwul oder lesbisch zu otuen. Bild: dpa

Der Name des umstrittenden Gesetzes lautet «Don't tell don't ask», auf Deutsch «Erzähl nichts, frage nichts». Demnach ist es schwulen und lesbischen Soldaten in USA untersagt, sich öffentlich zu ihrer sexuellen Orientierung zu äußern, andererseits dürfen Vorgesetzte sie auch nicht danach fragen. Im Mai stimmte das US-Repräsentantenhaus für eine Aufhebung von «Don't ask, don't tell», im September wurde der entsprechende Gesetzesentwurf im Senat jedoch gestoppt. Im Oktober ordnete ein kalifornisches Bundesgericht die vorübergehende Suspendierung der Regelung an, einige Tage später setzte ein Berufungsgericht die Anordnung wieder außer Kraft. Am Freitag entschied dann der Oberste Gerichtshof, dass es vorerst bei der umstrittenen Praxis bleibt, bis das Berufungsgericht entschieden hat.

Auseinandersetzung im Kongress und vor Gericht

Außer in den türkischen und amerikanischen Streitkräften können Homosexuelle überall in der NATO offen dienen. In den USA wird nun darüber diskutiert, ob die Verbündeten als Vorbild dienen können.

Nicht alle sind von einer Neuregelung überzeugt, manche sehen sie gar als Gefahr. «Wenn unsere Streitkräfte Liberalisierung über die militärische Leistungsfähigkeit stellen, bezieht sich Erfolg nur noch auf soziale Ziele», sagt die Präsidentin des Zentrums für Militärische Bereitschaft, Elaine Donnelly. «Unsere so liberalen und politisch korrekten Verbündeten sollten dem Beispiel der USA folgen - nicht andersherum.»

«Die europäische Kultur ist toleranter als unsere», sagt Tony Perkins, Präsident eines konservativen Forschungsinstituts und ehemaliger Marineinfanterist. Anders als in anderen NATO-Staaten gebe es in den US-Streitkräften viele sehr konservative und religiöse Soldaten, die nicht gemeinsam mit Homosexuellen dienen wollten, sagt der ehemalige Oberst der Marineinfanterie, Bob Maginnis. Mit der Aufhebung von «Don't ask, don't tell» würden die Streitkräfte viele Soldaten vertreiben, auf die sie nicht verzichten könnten.

Generäle sind nicht zur Aufhebung bereit

Jonathan Hopkins hat an der Militärakademie West Point studiert und in Irak und Afghanistan gekämpft. Er glaubt nicht an die Homophobie der Amerikaner. «Unsere Soldaten sind Homosexuellen gegenüber toleranter als Soldaten aus anderen Ländern», sagt Hopkins. «Es sind die Generäle, die nicht zu der Aufhebung des Gesetzes bereit sind.» US-Generalstabschef Mike Mullen hat sich vor dem Verteidigungsausschuss jedoch bereits gegen «Don't ask, don't tell» ausgesprochen.

Der Soziologe David Segal von der Universität von Maryland hält die Erfahrungen der Verbündeten, die Beschränkungen für Homosexuelle in den Streitkräften bereits aufgehoben haben, für lehrreich. «Alle haben erwartet, die Entscheidung würde den Zusammenhalt der Truppe untergraben und die Rekrutierung neuer Soldaten erschweren - nichts davon ist eingetreten», sagt Segal. «Unsere Streitkräfte haben sich auch schon gegen die Integration von Afroamerikanern und Frauen gesträubt. Als die Entscheidung dann einmal gefallen war, haben sie salutiert und sind der Anweisung gefolgt.»

pfj/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig