Geldwäsche
Liebe Mafia, willkommen in Deutschland!

Die Pizzeria um die Ecke war nur der Beginn: In Deutschland sind die Anti-Mafia-Gesetze lasch und Politiker ignorant. So unterwandern italienische Paten die Republik wie Parasiten - und waschen ungestört ihr schmutziges Geld aus dem Drogenhandel.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Alexa Rostoska

    09.11.2010 15:42

    Alles verstehen und alles verzeihen... diese "Kultur" mißrät zu kulturellem Verfall. Anderswo machen sich inzwischen die Russen breit... wehe , wenn sich mit denen einer anlegt: der ist ein toter Mann ( tote Frau)... die Täter findet man ja sowieso nicht, die Leichen werden in der Wildnis entsorgt...die Russen kaufen Land, Villen, Firmen...eine Frage der Zeit , wann in der Karibik russisch über amerikanisch dominiert. Die Amis schlafen selig und süß - genau wie man in Deutschland den Warnschuß überhört.

    Kommentar melden
  • heinrichIV

    09.11.2010 14:17

    Ja, kann Dir nur Recht geben, Oliver! Meines Wissens nach war Mussolini der Einzige, der es fertig brachte, die Mafia zu eliminieren. Doch mit Hilfe der damaligen US-Regierung wurde die Mafia nach dem 2.Weltkrieg wieder in Amt und Würden gebracht. Dies zeigt, Alles ist machbar wenn Regierende es nur wollen! Und in Deutschland werden die, die es nicht wollen allesammt "Nazis und Dumpfbacken" geschimpft, seitens der Grünen. Für mich sind die Grünen in Sachen Ausländer-Beurteilung, ohnehin allesamt Spinner und geistig Verirrte. Kann deshalb nur allen Mafiosi in Deutschland raten,Grün zu wählen-

    Kommentar melden
  • oliver

    09.11.2010 13:00

    Terroristen Willkommen in Deutschland, das hat NEWS.DE vergessen. Denn wenn wir etwas nicht im Land haben wollen, kommen die Grünen und rufen Nazi's raus. Die medien beginnen dann sofort uns den Hitler um die Ohren zu hauen. Also wozu aufregen, die 68er wollten es ja so? Es gibt immer zwei Seiten einer Medaile.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser