Schwulenhass Wo Homos besser nicht turteln

Homo-Küsse (Foto)
Auch wenn in Deutschland, wie hier in Rostock, der Christopher Street Day gefeiert wird, ist die Tolerenz gegenüber Homosexuellen selbst in Großstädten nicht so groß wie die Politik oft behauptet. Bild: dpa

Jan GrundmannVon news.de-Redakteur
Im Iran werden Schwule gehängt, in anderen Ländern in den Knast gesteckt. Südafrika ist in Sachen Gleichstellung weiter als Deutschland, hat news.de herausgefunden. Hierzulande trauen sich viele Schwule aus Angst nicht, Hand in Hand durch Berlin oder Köln zu gehen.

Homo-Gesetze:  Welche Staaten das Schwulsein verbieten

Todesstrafe: Männer oder Frauen, die das gleiche Geschlecht lieben, sollten nicht Arm in Arm durch Saudi-Arabien laufen. Denn dort wird die Todesstrafe gegen Homosexuelle verhängt - genauso wie in weiten Teilen der arabischen und afrikanischen Welt: im Iran, Jemen, Mauretanien, Sudan sowie in den Teilen Nirgeria und Somalias, in denen das Recht der Scharia gilt.

«Die Scharia sieht die Todesstrafe für Homosexuelle vor», sagt Klaus Jetz, Geschäftsführer des LSVD, des Lesben- und Schwulenverbands Deutschlands. «Irans Präsident Ahmadinedschad sagt, dass es im Land keine Homosexuellen gäbe. Aber er lässt sie ermorden», so Jetz.

Homophobie
Schwulenhass auf der ganzen Welt
Toleranz für Homosexuelle? Auch in Deutschland ist sie nach Ansicht des Lesben- und Schwulenverbands Deutschlands nicht so ausgeprägt, wie viele meinen. (Foto) Zur Fotostrecke

Wenn zwei Männer oder Frauen unter einer Decke erwischt werden oder sich lustvoll kϋssen, wird das bestraft. Der Richter kann entscheiden, welche Todesart er verhängt: Galgen, Steinigung, Zweiteilung durch das Schwert oder der Wurf aus der Höhe. Bis zu 300 homosexuelle Iraner würden pro Jahr getötet, berichtet Jetz. Deshalb organisieren sich schwule Iraner im Netz.

In die schwulen Flitterwochen nach Afrika? Besser nicht.

Knast: In den englischsprachigen Karibik-Inseln ist das Strafrecht oft homophob. «Der Versuch, diese Paragraphen aus den dortigen Gesetzesbüchern zu verbannen, wird mit der Begründung der postkolonialen Einflussnahme zurückgewiesen», erklärt Jetz. Problematisch: Das rigide Strafrecht leistet auch der Ausbreitung von HIV/Aids Vorschub, weil alles im Geheimen geschieht. In Asien kann es in Indonesien oder Malaysia gefährlich werden. Aber auch in der Türkei haben Homosexuelle keine Rechte. Im Sommer 2008 wurde Ahmed Yildiz dort auf offener Straße erschossen, weil er homosexuell war. Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes gibt es seit einigen Jahren Reisewarnungen für Lesben und Schwule.

Und nach dem Eintragen der Lebenspartnerschaft in den Flitterwochen ab nach Afrika zur Safari fliegen? Vorsicht in jenen Staaten, die vormals britische Kolonien waren. «Die haben meist noch das Strafrecht aus der viktorianischen Zeit. Dasselbe, unter dem Oscar Wilde damals in Großbritannien gelitten hat». Etwa in Uganda, Malawi, Süd-Nigeria oder Ghana. Dort warten zehn Jahre Arbeitslager, Zwangsarbeit oder lange Haftstrafen. In Afrika verfolgen 36 von 50 Staaten homosexuelle Bürger - auch klassische Urlaubsländer wie Ägypten, Kenia oder Namibia.

Rühmliche Ausnahme auf dem Schwarzen Kontinent ist Südafrika, das in Sachen Gleichstellung - wie übrigens das katholische Spanien - weiter ist als Deutschland. Im Fußball-WM-Gastgeberland können Lesben und Schwule heiraten. In Deutschland gibt es lediglich die eingetragene Lebenspartnerschaft. Zudem schreibt die südafrikanische Verfassung ein Diskriminierungsverbot wegen der sexuellen Orientierung vor. Das fehlt in Deutschland.

Hotels für Homosexuelle
Wo Urlaub eine Frage der Vorliebe ist
Melbourne Skyline (Foto) Zur Fotostrecke

Trotzdem gibt es Probleme – etwa die «corrective rapes», erklärt der LSVD-Geschäftsführer. «Lesben werden in den südafrikanischen Townships vergewaltigt, um sie vorgeblich zu heilen.»

Angst vor Übergriffen in Köln oder Berlin

Deutschland hat eine lange homophobe Geschichte: Ihr Kern ist der berühmt-berüchtigten Paragraph 175 aus dem 19. Jahrhundert. Die Nazis hatten ihn verschärft, höhere Haftstrafen verhängt. Komplett gestrichen wurde er 1994. Erst im Jahr 2001 kam die eingetragene Lebenspartnerschaft. Trotzdem sind deutsche Homosexuelle den zwischengeschlechtlichen Paaren gegenüber benachteiligt, vor allem im Adoptions- und Steuerrecht. Das ist, wie bereits notiert, weniger Gleichstellung als in Südafrika oder Spanien.

Und selbst Schwule, die im Kiez in Berlin-Schöneberg oder in der Kölner Innenstadt unterwegs sind, sollten aufpassen. «Da, wo Lesben und Schwule sichtbar sind, findet Gewalt gegen sie statt», sagt Jetz. Homos verzichten auch in deutschen Innenstädten auf Umarmungen, weil sie Angst vor Pöbeleien oder blöden Blicken haben. «Es wird immer einen Bodensatz von zehn, 15 Prozent der Bevölkerung geben, die etwas gegen Lesben und Schwule haben», sagt Jetz.

Auch auf Schulhöfen macht sich die Anti-Homo-Welle wieder breit. «Du schwule Sau» gilt als beliebtestes Schimpfwort. «Wenn eine Gruppe junger Männer unterwegs ist, wechselt man als Schwuler schon mal die Straßenseite», gibt Jetz zu.

Osteuropa, Russland: Als Homo nach Osteuropa in den Urlaub fahren? «Die Kirchen predigen dort Hass gegen Schwule und Lesben», schildert Klaus Jetz die Lage. Gesetzlich ist das offene Schwulsein keine Straftat. «Aber es breiten sich Homphobie und Gewalt gegen Lesben und Schwule aus.» Ob in Warschau oder Moskau: Wenn irgendwo ein Christopher Street Day organisiert wird, gibt es oft Ausschreitungen. Moskau etwa hat die Demos in den vergangenen Jahren stets verboten - und mit Festnahmen und Gewalt auf etwaige Demonstranten reagiert. Grünen-Fraktionschef Volker Beck wurde etwa 2006 bei einer Schwulendemo in Moskau zusammengeschlagen.

USA: Die USA etwa werden zur Zeit von einer Welle der Homphobie erschüttert. «Dort macht sich derzeit religiöser Fundamentalismus breit. Die Forderung nach einem Verbot von Homo-Ehen wird in die republikanische Partei reingetragen.» Zudem gibt es Debatten um Homosexuelle im US-Militär und die Zulässigkeit von Homo-Ehen.

iwi/news.de

Leserkommentare (10) Jetzt Artikel kommentieren
  • Der Markus
  • Kommentar 10
  • 13.06.2013 03:07

Bezug auf Artikel 7 von Herrn Bach. Ich denke Sie sind krank. Erst mal hier Menschen mit Tieren zu vergleichen ist schon sehr seltsam. Und der Zuchtbulle wird nicht als entartet ins Schlachthaus transportiert sondern weil er zur Zucht nicht geeignet ist und keinen Profit verspricht. Und auf Profit sollte es ja in zwischenmenschlichen Beziehungen eher nicht ankommen,

Kommentar melden
  • Juergen Puppe
  • Kommentar 9
  • 03.06.2013 20:11

Wie war das noch mit dem Missbrauch der vielen Kinder durch Verantwortliche der Kirche? Oder mit dem Verhalten von schulischen Vertretern in den Internaten, die Kinder und Jugendliche mißbraucht haben? Großzügig und mit viel Verständniss wurde in diesen Fällen von der BRD-Justiz und deren Handlangern die Täter behandelt.Die vielen Opfer wurden ihrem Schicksal überlassen und leiden immer noch. Nein, die gesunde Schicksalsgemeinschaft der Menschen muß sich endlich finden um diejenigen in die Schranken zu weisen, die vom moralischen u,ästhetischen Verwesungsgeruch gezeichnet sind.

Kommentar melden
  • Cyrill Dorfmann
  • Kommentar 8
  • 03.05.2013 23:23

Michael Gardeleben, der größte Fehler ist nicht die Entkriminalisierung von Homosexuellen, sondern dass Typen wie du Hass und Gewalt verbreiten. Man muß nicht alles toll finden, aber Aggression gegen Menschen, die das eigene Geschlecht lieben halte ich für ein Zeichen von absoluter Schwäche und Dämlichkeit. Menschen, die mit einer derartigen Strenge über andere urteilen, versuchen bloß sich von ihren Schwächen und Komplexen abzulenken. Anders ist eine derartige Unentspanntheit nicht zu bewerten. Eine erbärmliche Haltung hast du...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige