Rekordumsätze Heiß auf Eis

Acht Liter Eis verputzt der Durchschnittsdeutsche im Jahr - und derzeit schleckt er einen Großteil seines Jahresverbrauchs weg. Die Hitzewelle nach dem eisigen Frühling macht die Eishersteller wieder froh - und lässt neben den Klassikern auch mal Fruchteis zum Zuge kommen.

Kinderdienst: Deutsche schlecken bei Hitze viel Eis (Foto)
Immer schön von unten lecken! Bild: ddp

Die anhaltende Hitzewelle weckt Erinnerungen an den Rekordsommer 2003. Für wenigstens eine kleine Abkühlung im Alltag sorgt dabei ein Besuch an der Eistheke - ganz zur Freude der Eishersteller, denn die Hitzewelle der vergangenen Wochen sorgt nach dem verregneten Start in die Sommersaison für Rekordumsätze. Ob Schokolade, Vanille oder exotische Sorten wie Williams-Christ-Birne - die Deutschen schlecken derzeit so viel Eis wie schon lange nicht mehr.

Die vergangene Woche habe beim Eisverkauf sogar 2003 übertroffen, sagt Langnese-Deutschland-Chef Alexander Kühnen. Werksdirektor Oliver Ackermann erklärt, dass derzeit pro Minute 500 Liter Langnese-Eis produziert würden. Täglich würden 50 Lkw-Ladungen Eis das Werksgelände verlassen - das seien umgerechnet mehr als drei 50-Meter-Schwimmbecken randvoll mit Eis am Tag. Insgesamt 750 Mitarbeiter arbeiten derzeit im Heppenheimer Werk rund um die Uhr an sechs Tagen die Woche.

Fit durch den Sommer: Coole Tipps gegen die Hitze

Deutschland im Eiskonsum dennoch deutlich hinter Neuseeland

Sprecher Sören Pinkow von Schöller betont jedoch, dass es sich beim Verbrauch um eine Momentaufnahme handle. 2003 habe der Sommer sehr viel früher begonnen, der Eishunger sei im Juli bereits schon gestillt gewesen. Generell werde an heißen Tagen acht- bis zehnmal so viel Eis verkauft als an kühleren, fügt er hinzu.

Nach einer Statistik vom Eis Info Service (E.I.S.), einer Informationsstelle für deutsche Markenhersteller, gönnt sich jeder Deutsche durchschnittlich acht Liter Eis im Jahr - und das fast konstant seit zehn Jahren. Über eine Milliarde Eis am Stiel werden pro Jahr geschleckt. Im Rekordsommer 2003 wurden sogar insgesamt 587 Millionen Liter Speiseeis verkauft, der Pro-Kopf-Verbrauch lag damals bei 8,7 Liter. Damit belegt Deutschland in einem internationalen Vergleich aber nur eine Position im Mittelfeld: Denn die Neuseeländer schlecken mit einem stolzen Pro-Kopf-Verbrauch von 28,4 Litern im vergangenen Jahr weltweit am meisten Eis.

Von einem Rekordsommer will man bei der Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland indes noch nicht sprechen. «Der Frühling war sehr regnerisch, kalt und nicht so umsatzstark», sagt Pressesprecherin Anna Lisa Carnio. Insofern habe man großen Nachholbedarf. Jedoch seien sie sehr optimistisch, dass es ein guter Sommer werden könnte.

In der Hitze lieber Fruchteis statt Klassiker

Auch beim Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) ist man verhalten. Die gesamte Speiseeisbranche verzeichne derzeit einen hohen Umsatz, sagt Ernst Kammerinke. Jedoch sei der Sommer erst Mitte Juni mit der Fußball-WM richtig gestartet, denn der Saison-Auftakt sei wegen des verregneten Mai eher verhalten gewesen. Insofern könne man derzeit noch nicht auf die weitere Entwicklung schließen, hoffe natürlich aber noch auf viele warme Wochen.

Besonders gefragt bei den tropischen Temperaturen sind Carnio zufolge Fruchteis oder erfrischende Sorbets. «An solch heißen Tagen ist die Nachfrage nach klassischen Eissorten wie Vanille oder Schokolade nicht ganz so hoch», erklärt sie. Nach Prosecco- und Ricotta-Eis gibt es in diesem Jahr eine ganz neue Kreation der Vereinigung: Cantuccino-Eis - der Name stammt von dem Mandelkeks, den man in der Toskana in süßen Wein tunkt. Allerdings verkaufen sich laut Carni solch exotische Sorten eher schlechter als die Klassiker. Dem stimmt Marika Klette vom Eis Info Service zu: «Vanille ist immer noch die beliebteste Sorte der Deutschen, gefolgt von Schokolade und Erdbeere sowie Stracciatella.»

iwi/ivb/news.de/ap

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig