Deutsche Katholiken Ein Viertel denkt an Kirchenaustritt

Missbrauch Kirche Umfrage (Foto)
Katholische Kirche: Viele wollen raus. Bild: ap

Die aktuellen Missbrauchs-Enthüllungen haben der katholischen Kirche erheblich geschadet. Laut einer Umfrage hält es viele Menschen nicht mehr in der Gemeinschaft. Kritisch sehen die befragten Katholiken die Aufarbeitung des Skandals.

Der Missbrauchsskandal der katholischen Kirche lässt fast ein Viertel aller Katholiken in Deutschland über einen Kirchenaustritt nachdenken. Bei einer Forsa-Umfrage für die Bild-Zeitung gaben 23 Prozent der Befragten an, sie hätten diesen Gedanken in letzter Zeit gehabt. Besonders hoch ist die Zahl bei denjenigen, die selten oder nie zur Kirche gehen: Von dieser Gruppe dachten 38 Prozent in jüngster Zeit über einen Austritt nach.

66 Prozent der Katholiken sind der Meinung, dass Missbrauchsfälle in ihrer Kirche genauso häufig oder sogar seltener vorkommen als in anderen Bereichen der Gesellschaft. 64 Prozent glauben, dass die jüngsten Fälle das Ansehen der Kirche dauerhaft beschädigen. 50 Prozent der Katholiken sehen einen Zusammenhang zum Zölibat, den 81 Prozent abschaffen wollen.

Entgleisungen
Die schlimmsten Sprüche der Kirchenväter
Joachim Meisner (Foto) Zur Fotostrecke

Kritisch sehen die befragten Katholiken die Aufarbeitung des Skandals: 77 Prozent haben den Eindruck, dass die Kirche versucht, manches zu vertuschen, nur 16 Prozent sehen eine offene und vorbehaltlose Aufklärung von Seiten der Kirche. Allerdings ist mit 87 Prozent die große Mehrheit der Meinung, dass Papst Benedikt XVI. nicht wegen der Missbrauchsfälle zurücktreten sollte.

tfa/voc/news.de/ap

Leserkommentare (10) Jetzt Artikel kommentieren
  • hagal
  • Kommentar 10
  • 25.04.2010 22:14
Antwort auf Kommentar 9

In seinem Buch 'Gebrochene Rosen' charakterisiert O'Grady den "typischen Pädophilen" übrigens so: "Er ist ein Akademiker oder freiberuflich arbeitender Mann mittleren Alters. Möglicherweise ist er Arzt (häufig Kinderarzt), Lehrer, Sozialpädagoge oder Geistlicher. Meistens hat er beruflich mit Kindern zu tun oder ist in seiner Freizeit in der Kinderarbeit engagiert. Er ist wahrscheinlich verheiratet oder war es und hat Kinder." Wieso Problem des Zölibats! Also nicht zwangsläufig Kathole wie uns die linken und liberalen Pädophilen grad weismachen wollen um endlich die Kirche auszuschalten!

Kommentar melden
  • Alexa Rostoska
  • Kommentar 9
  • 25.04.2010 17:14

Selbstbesinnung der Kirche... schwache Lippenbekenntnisse...? Was soll das Ganze? wer glaubt an diesen faulen Zauber? Austritt , wer noch drin ist, gleich und sofort: Abschaffung des krankhaften Zölibats , Recht der Frauen auf alle Ämter... wenn das mal sein wird ( vielleicht in 100 Jahren) dann kann man ja wieder eintreten ( wir nicht mehr, aber unsere Kinder und Kindeskinder)

Kommentar melden
  • kelevra
  • Kommentar 8
  • 23.04.2010 21:57
Antwort auf Kommentar 2

Irgendwann muß es zu einer Bereinigung kommen, dann gehen die nur mehr formal Verbundenen sowieso, denn die Katholen werden sicher nicht auf den zeitgeistlichen Zug aufspringen der die Evangelikalen entweder zu Superzionisten oder zu linken Israelfanatikern machte. Diese Konkurrenz ist gut so, denn sonst verbleiben nur mehr die Chinesen um das Versinken der Welt in der OneWorldOrder zu verhindern. Alle anderen Regierungen sind wohl schon eingesackt oder bedeutungslos!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig