Staubsauger-Mann Beutellos zum Milliardär

James Dyson (Foto)
Mit diesem rotorfreien Ventilator will Staubsauger-Mann Dyson noch reicher werden. Bild: ap

Das Produkt ist bekannter als sein Schöpfer: James Dyson erfand den beutellosen Staubsauger, eines der erfolgreichsten Haushaltsgeräte der vergangenen 20 Jahre. Jetzt hat Dyson sich einen Ventilator ohne Rotorblätter ausgedacht.

Die Erfindung des beutellosen Staubsaugers hat James Dyson zu einem der 1000 reichsten Männer der Welt gemacht - nach Zählung des US-Magazin Forbes jedenfalls. Die Queen hat den Briten für seine außergewöhnliche Leistung sogar zum Ritter geschlagen.

Das viele Geld ist Dyson allerdings nicht anzusehen. Im lässigen Sakko, das Hemd weit aufgeknöpft, sitzt er auf der Couch in einem Hamburger Museum. Er ist nach Deutschland gekommen, um seine neuste Kreationen vorzustellen: den Ventilator ohne Rotorblätter.

Mit einem wie angewachsenen Grinsen beantwortet der 62-Jährige jede Frage gut gelaunt. Der schlanke, hochgewachsene Mann beugt sich zu seinen Gesprächspartnern vor. Die dichten weißen Haare liegen kurz geschnitten und etwas wirr über der Stirn.

Geistesblitze
Was so alles erfunden wird
Bügeleisen (Foto) Zur Fotostrecke

Viel zu wenige Ingenieure in Europa

Fragt man den höflichen Briten, was geschehen muss in Deutschland, England, Europa, bevor der Pioniergeist hier endgültig ausstirbt, dann rutscht er von rechts nach links auf dem Sofa herum, wird unruhig. Was sagt einer der erfolgreichsten Vertreter dieser exotischen Berufgruppe zum Verschwinden seiner Art? «Ja, es stimmt. Es werden einfach viel zu wenige Patente angemeldet in diesen Ländern im Vergleich zu früher», resümiert Dyson.

Erfinder aber seien im Grunde gleichzusetzen mit Ingenieuren, von denen eindeutig zu wenige in Europa ausgebildet würden. «Deutschland produziert 48.000 Ingenieure jährlich, Großbritannien 22.000. In China aber sind es jedes Jahr eine halbe Million, in Indien sogar eine Million», erklärt er.

Prothesen für den Blechdosenmann

Sein Weg zum wohl erfolgreichsten Entwickler unserer Zeit beginnt 1966 auch mit einer Ausbildung im kreativen Sektor an der Royal College of Art in London. Dort studiert Dyson Möbeldesign und Innenarchitektur. In den Jahren darauf versucht er, den künstlerischen Geist mit technischen Innovationen zu verbinden, etwa bei «Ballbarrow», einer Schubkarre mit einem Ball statt eines Rads, die das Schieben vereinfachen soll.

Irgendwann beginnt er sich darüber zu ärgern, dass die Saugkraft seines Staubsauger nachlässt, je voller der Beutel wird. Dyson macht sich ans Werk: Fünf Jahre lang tüftelt er an mehr als 5000 Prototypen, an rotierenden Zylindern aus Acryl, Messing, Aluminium. «Sie sahen aus wie Prothesen für den Blechdosenmann aus Der Zauberer von Oz», schreibt Dyson in seiner Biografie. Schließlich entsteht ein solcher Zylinder mit Filter, in den Flusen und Staub eingesogen werden und in einem durchsichtigem Behälter landen, ganz ohne Beutel.

Erfolgsmodell anfangs ohne Erfolg

Da die Branchenriesen nicht bereit sind, seine Erfindung zu bauen, beginnt er selbst damit. Zu Beginn der 1990er Jahre entwickelt sich seine «Dual Cyclone Technology» zum Verkaufsschlager trotz vergleichsweise hoher Preise. Seit 1992 setzt er mehr als 28 Millionen Exemplare weltweit ab. In Großbritannien, den USA, Australien, Neuseeland und Kanada ist Dyson nach eigenen Angaben Marktführer.

In Hamburg hat der Erfinder kürzlich einen neuartigen Ventilator ohne Rotorblätter vorgestellt. Vorteil der Konstruktion sei, dass «sich etwa keine Haare, Kleidung oder Schmuck in Gittern oder im Rotor verfangen könnten», sagt Dyson. Das ringförmige Gerät erzeugt wie ein Ventilator einen Windstrom. Die Luft dringt dabei aus einem Schlitz auf der Innenseite der Konstruktion und saugt mit dem entstehenden Unterdruck auch die Umgebungsluft an. Auch dieses Mal will Dyson offenbar mit Luft Millionen verdienen.

ped/news.de/ap

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Friedrich Schlenker
  • Kommentar 3
  • 02.05.2010 16:29

Mein Schweisgerät ist aus China, tragbar, ohne Spule knapp 14 Kg schwer, in weniger als 1 min. umgerüstet zum Elektroden schweissen, Volt - Ampere - Vorschub voll regelbar, Hot Start und mit digitaler LED Anzeige. Es kostete gerademal 380 EURO! Tragbar finde ich in D aus diesem Preissegment nur lumpige 2-Stufen Fülldrahtgeräte ohne weitere Optionen. Eine lächerliche Innovation die zurecht allen Spott und Hohn zurecht verdient.

Kommentar melden
  • Friedrich Schlenker
  • Kommentar 2
  • 02.05.2010 16:15

Technische Überlegenheit mit dem Label: "Made in Germany" labt sich am Namen einer Zeit die schon lange Geschichte ist. Dieser Geist wurde nachhaltig abgelößt durch die destruktive Ausrottung von Erfindergeist. ABER: Sie sind die Nummer 1 bei der Erfindung des Jammertals und dem Geheule über selbst erzeugte Misere!!!

Kommentar melden
  • Friedrich Schlenker
  • Kommentar 1
  • 02.05.2010 16:00

Glückwunsch Mr. Dyson! In Deustchland werden Erfindungen im Keim erstickt und Stillstand wird "Innovation" genannt. Deutschland blockiert sich selbst und jammert anschließend über die eigene Wirtschaftsmisere. War da nicht die Katz die sich selbst in den Schwanz beißt? Schon Napoleon erkannte die Dummheit der deutschen: "Keine lüge kann grob genug sein, die deutschen glauben sie" Deshalb ist mein Schutzgasschweißgerät nicht deutsch - ich bekomme dort Hightech zum Preis deutscher Museumstechnik!!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig