Forschung
Mittels DNA-Analyse alte Handschriften entschlüsseln

Mittelalterliche Handschriften sind oft nur noch unvollständig erhalten. Jetzt kam ein amerikanischer Forscher auf die Idee, die Herkunft der Handschriften genetisch zu bestimmen: mit Hilfe der DNA, die im Pergament der Tierhäute steckt.

Mittels der Erbgutstränge der DNA des verwendeten Pergaments lässt sich die Herkunft alter Handschriften klären. Bild: dpa

«Manuskripte zu datieren und zu lokalisieren hat uns ständig Probleme bereitet», erklärt Timothy Stinson von der North Carolina State University, «denn man musste sich weitgehend auf den Handschriftenstil und den Dialekt des Schreibers stützen, der die Handschrift erstellt hat. Das hat sich aus vielen Gründen als nicht besonders verlässlich erwiesen.»

Ein typisches mittelalterliches Buch besteht aus Pergamenten, die aus Häuten von rund 100 Tieren gemacht wurden. Die DNA aus diesen Pergamenten könnte nun zum Beispiel genutzt werden, um festzustellen, ob die Tiere aus ein und derselben Region stammten, wenn ja, aus welcher, und ob sie eventuell miteinander verwandt waren.

Sobald eine Grundlage mit DNA-Daten geschaffen worden sein wird, kann der Forscher für Manuskripte unbekannten Ursprungs bestimmen, welche Beziehung zu jenen Tieren besteht, die bereits in der DNA-Datenbank erfasst wurden. Stinson hofft, dass dieser DNA-Vergleich ermöglichen wird, genetische Ähnlichkeiten zu finden, die dann darauf hindeuten, wann und wo ein Buch geschrieben wurde.

In einem größeren Maßstab sei vorstellbar, dass durch diese Forschung auch die Routen des mittelalterlichen Pergamenthandels zurückverfolgt werden könnten, so Stinson.

car/Wissenschaft aktuell

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser