Prozess erst 2009 Klattens Liebespanne kommt vor Gericht

BMW-Großaktionärin Susanne Klatten erpresst (Foto)
BMW-Großaktionärin Klatten wurde erpresst. Bild: dpa

Mit peinlichen Fotos wurde eine der reichsten deutschen Frauen erpresst. Im Fall der BMW- und Altana-Großaktionärin Susanne Klatten soll Anklage erhoben werden. Der Prozess gegen den Erpresser wird wohl erst 2009 stattfinden.

Der mutmaßliche italienische Komplize des 43-jährigen Schweizers, Ernano B., bestreitet unterdessen offenbar eine Beteiligung an der Erpressung der Milliardärin.

Helg S. befindet sich laut des Münchener Oberstaatsanwalts Anton Winkler seit März in Deutschland in Untersuchungshaft, nachdem er aus Österreich ausgeliefert worden sei. Sein Komplize B. sei in Italien in Haft. Die italienischen Behörden führten ein eigenes Ermittlungsverfahren. Das Österreichische Bundeskriminalamt hatte am Sonntag die Festnahme der beiden Tatverdächtigen bei einer fingierten Geldübergabe in der Tiefgarage eines Einkaufszentrums in Vomp bei Innsbruck bestätigt.

Klatten hatte bereits im Januar Strafanzeige wegen Betrugs und Erpressung bei der Staatsanwaltschaft München gestellt, wie der Sprecher der Milliardärin, Jörg Appelhans, bestätigte. Sie habe erkannt, dass die Beziehung von S. zu ihr «einen ausschließlich kriminellen Hintergrund hatte».

Die beiden sollen Klatten laut italienischen Medienberichten mit peinlichen Aufnahmen von den Treffen der verheirateten Milliardärin mit S. in Hotels erpresst haben. Die Aufnahmen habe jeweils B. aus dem benachbarten Hotelzimmer heraus gemacht. Etwa 7,5 Millionen Euro habe der Schweizer von der wohl reichsten Frau Deutschlands mit Lügengeschichten ergaunert.

Auch drei weitere reiche deutsche Frauen sollen von den italienisch-schweizerischen Kriminellen erpresst worden sein. Die BMW- und Altana-Großaktionärin Klatten ist laut der Rangliste des Manager Magazins mit einem geschätzten Vermögen von 7,8 Milliarden Euro die reichste Frau Deutschlands. Die Erbin der Unternehmerfamilie Quandt ist verheiratet und hat drei Kinder. Klatten selbst äußerte sich bislang selbst nicht direkt zu dem Betrugs- und Erpressungsfall. Sie sagte: «Meine Familie steht hinter mir und gibt mir in dieser schwierigen Situation Kraft.»

naf

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Kommentar 1
  • 12.03.2009 20:19

nach meiner Auffassung sollte man die Aufarbeitung dieses Problems der Familie und den Gerichten überlassen und hoffen, dass dem Erpreysser mindestens das dreifache der Erpressesumme abgenommen wird.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig